Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Puppentheater Hard: Ida nimmt Abschied

Zu guter letzt stellt sich heraus, dass der lästige Brduer Max doch ein guter Kumpel ist
Zu guter letzt stellt sich heraus, dass der lästige Brduer Max doch ein guter Kumpel ist ©Kurt Engstler
Hard, Am Ende des Tages

“Das Stück ist einmal traurig aber dann auch wieder lustig! Ich habe es heute bereits zum dritten Mal angeschaut” schwärmt ein Knirps der dritten Klasse Volksschule Mittelweiherburg. Und wirklich – die Spielerinnen vom Puppentheater Hard Gerhild Grabher, Heidi Woitsche, Angelika Büchele und Regiesseurin Iris Biatel-Lerbscher verstehen es, einfühlsam das Thema vom Abschiednehmen und Tod kindgerecht aufzuarbeiten. In den bereits zehn aufgeführten Vorstellungen in der Kammgarn hat sich herausgestellt, dass die Erwachsenen oft viel größere Probleme mit dem Sterben haben, als Kinder.
Dabei hat alles vor acht Jahren recht harmlos begonnen. Eine Gruppe aktiver Leute aus dem Verein “Verein:t mit Kindern wachsen” wollte pädagogisches Theater machen. Seit dem wird jedes Jahr ein neues Stück präsentiert. Auch die Puppen und Texte werden selbst gemacht. Inzwischen ist das Puppentheater Hard aus der Kulturszene gar nicht mehr weg zu denken. Alleine das heurige Stück : Am Ende des Tages wurde in vier öffentlichen Aufführungen gespielt. Zudem haben sechs Schulen und Kindergärten die Gelegenheit für eine Sondervorstellung genutzt.

Kurt Engstler

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hard
  • Puppentheater Hard: Ida nimmt Abschied
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen