Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Provisorische Stimmen

Eine Auszählung zehntausender so genannter provisorischer Stimmen wird die endgültige Verkündung des Siegers der US-Präsidentschaftswahl im Bundesstaat Ohio bis mindestens Mitte November verzögern.

Das System der provisorischen Stimmabgabe wurde nach dem Wahldebakel des Jahres 2000 in den gesamten USA eingeführt. Es ermöglicht allen Bürgern, deren Wahlrecht am Wahltag nicht völlig geklärt ist, die vorläufige Stimmabgabe. Dazu gehören zum Beispiel Bürger, deren Name aus irgendeinem Grund – zum Beispiel wegen eines erst kürzlich erfolgten Umzugs – nicht auf den Wahllisten steht.

In Ohio wurden etwa 200.000 provisorische Stimmen abgegeben. Ihre Auszählung kann nach dem Wahlgesetz des Bundesstaates erst elf Tage nach dem Urnengang beginnen, also am 13. November. Bis dahin wird gründlich überprüft, ob die „provisorischen Wähler“ tatsächlich das Recht zur Wahl hatten oder nicht.

Vor dem Wahltag hatten die Republikaner den Demokraten vorgeworfen, in Ohio die Wählerlisten künstlich aufgebläht zu haben, indem sie dafür sorgten, dass sich auch Ausländer, Minderjährige oder aus juristischen Gründen nicht wahlberechtigte Bürger eintrugen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • USA
  • Provisorische Stimmen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.