Primar Kloimstein: "Die wirkliche Krise kommt erst"

Primar Philipp Kloimstein
Primar Philipp Kloimstein ©VOL.AT
Der ärztliche Leiter der Stiftung Maria Ebene, Primar Dr. Philipp Kloimstein war am Montag zu Gast im "Vorarlberg Live"-Studio.

Warum die Feiertage für viele Menschen eine Herausforderung sind – um so mehr in der aktuellen Corona-Krise und wie krankrankhaftes Suchtverhalten oder gar Suizid als Folge von vermehrter Einsamkeit rund um Weihnachten und Neujahr vermieden werden kann. Darüber sprach VOL.AT-Chefredaktuer Marc Springer am Montag bei "Vorarlberg Live" mit dem ärztliche Leiter der Stiftung Maria Ebene, Primar Dr. Philipp Kloimstein.

Die Sendung gibts auch als Podcast zum nachhören:

Feiertage als "Herausforderung"

Die bevorstehenden Feiertage bezeichent Primar Kloimstein als besondere Herausforderung für Menschen die in Einsamkeit leben. Erschwerend kommt in diesem Jahr laut Kloimstein die Corona-Situation hinzu.

Schon beim ersten Lockdown habe sich gezeigt, dass sich viele Menschen in den Alkohol geflüchet haben und dies auch jetzt immer noch tun. Auch Suchtberatungen seien vermehrt in Anspruch genommen worden.

Psychische Erkrankungen steigen an

Grundsätzlich stelle man fest, dass psychische Erkrankungen in allen Altersgruppen ansteigen. Besonders die Einsamkeit belaste viele Menschen. "Einsamkeit ist so schlimm wie das tägliche Rauchen einer Packung Zigaretten", zieht Kloimstein hier einen Vergleich.

"Wirkliche Krise kommt erst"

Aus psychiatrischer Sicht befürchtet Kloimstein, dass die wirkliche Krise erst im nächsten Jahr sichtbar wird. Der Primar verweist hier auf die Finanzkrisen des letzten Jahrzehnts. Hier habe sich gezeigt, dass die Suizidraten in den wirtschlaftlich besonders stark betroffenen Gebieten enorm zugenommen habe.

Zudem sprach Kloimstein im "Vorarlberg Live"-Interview über die Situation von Jugendlichen, über Corona-Leugner und die Kommunikation der Bundesregierung.

____________________________________________________

Matthias Strolz

Neben Primar Kloimstein war Ex-Politiker Matthias Strolz live ins "Vorarlberg Live"-Studio zugeschaltet . Wie er aktuell mit der Coronakrise umgeht und warum er sich sehr in Bildungsprojekten engagiert, darüber sprach Strolz bei "Vorarlberg Live".

VORARLBERG LIVE am Montag, 21. Dezember 2020
Gäste: Primar Philipp Kloimstein, Matthias Strolz (Ex-NEOS-Parteichef und Unternehmer)
Moderation: Marc Springer (Chefredakteur VOL.AT)

Die Sendung "Vorarlberg Live" ist eine Kooperation von VOL.AT, VN.at, Ländle TV und VOL.AT TV und wird von Montag bis Freitag, ab 17 Uhr, ausgestrahlt. Mehr dazu gibt's hier.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Primar Kloimstein: "Die wirkliche Krise kommt erst"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen