Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pressekonferenz zur Schießerei in Kostanz: VOL.AT berichtet ab 17 Uhr live

Die Todesschüsse von Konstanz, bei denen in der Nacht auf Sonntag ein Mensch getötet wurde, gehen auf eine persönliche Auseinandersetzung zurück. Es handle sich "nicht um eine islamistisch motivierte Tat", sagte der Staatssekretär des deutschen Bundeslandes Baden- Württemberg, Martin Jäger am Sonntagabend bei einer Pressekonferenz.
Zwei Tote nach Schießerei in Konstanz
Tote bei Schießerei in Konstanz

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte der Täter, ein 34-jähriger Iraker, Sonntag früh einen Türsteher der Diskothek erschossen. Der später im Krankenhaus verstorbene Schütze war zunächst mit Mitarbeitern der Diskothek in Streit geraten. Dann fuhr er nach Hause, holte ein Sturmgewehr und schoss damit schließlich den Türsteher nieder. Dabei wurden zwei weitere Menschen schwer verletzt.

Bei einem anschließenden Schusswechsel wurde der Angreifer schwer verletzt, er starb später im Krankenhaus. Auch ein Polizist wurde bei dem Schusswechsel verletzt, alle Verletzten waren aber nicht in Lebensgefahr.

Dieser Helm schütze einen der Polizisten. Klar zu erkennen: Ein Einschussloch. Foto: VOL.AT/Madlener
Dieser Helm schütze einen der Polizisten. Klar zu erkennen: Ein Einschussloch. Foto: VOL.AT/Madlener ©Dieser Helm schütze einen der Polizisten. Klar zu erkennen: Ein Einschussloch. Foto: VOL.AT/Madlener

Einsatzkonzept verhindert Schlimmeres

Laut dem Polizeipräsident der am deutschen Ufer des Bodensees gelegenen Stadt, Ekkehard Falk, wurde wohl Schlimmeres verhindert. Durch ein neues Einsatzkonzept der Polizei seien so bezeichnete Erstinterventionskräfte schnell an Ort und Stelle gewesen, sagte Falk am Sonntag. Dadurch sei wohl verhindert worden, dass mehr Menschen zu Schaden kamen.

Nach Eingang der Notrufe seien rasch elf Einsatzwagen bei dem Lokal gewesen. Nach Angaben des Experten Andreas Stenger vom Landeskriminalamt nutzte der Mann eine US-Kriegswaffe vom Typ M16. Das Sturmgewehr sei die Standardwaffe der US-Streitkräfte. Woher der Mann die Waffe hatte, war zunächst unklar.

Der Täter war nach Angaben der Polizei der Schwiegersohn des Betreibers der Diskothek. Er war der Polizei wegen verschiedener Delikte bekannt, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Die Pressekonferenz zum nachsehen

Die Fragen der Journalisten

Pressekonferenz zur Schießerei in einer Diskothek in Konstanz
17:33 | Lukas Wild

Bei der Schießerei in der Disco in Konstanz ist nach Angaben von Polizeipräsident Ekkehard Falk wohl Schlimmeres verhindert worden. Durch ein neues Einsatzkonzept der Polizei seien so bezeichnete Erstinterventionskräfte schnell an Ort und Stelle gewesen, sagte Falk am Sonntag. Dadurch sei wohl verhindert worden, dass mehr Menschen zu Schaden kamen.
17:33 | Lukas Wild

Nach der Bluttat in einer Diskothek in Konstanz erhalten die Gäste des Clubs und andere Betroffene Hilfe der Stadt. Oberbürgermeister Uli Burchardt (CDU) sagte am Sonntagnachmittag in Konstanz, Notfallseelsorger seien im Einsatz. Auch die sozialen Dienste machten spezielle Hilfsangebote. Der Oberbürgermeister zeigte sich schockiert von der Gewalttat. Gäste des Clubs hatten nach den Schüssen das Gebäude in Panik verlassen und sich versteckt.
17:25 | Lukas Wild

Die Ermittler können noch nicht nachvollziehen, woher der Täter die Waffe bezogen hat.
17:17 | Lukas Wild

Der Oberbürgermeister der Stadt Konstanz spricht den Angehörigen des Opfers und allen Betroffenen sein Beileid aus.
17:14 | Lukas Wild

Der erste Notruf bei der Polizei ging um 4.23 Uhr mit "Hier wird geschossen!" ein. Um 4.26 Uhr war die erste Streife vor Ort.
17:13 | Lukas Wild

Der Täter ist irakisch-kurdischer Herkunft und lebte seit 1991 in Deutschland. Er war der Schwiegersohn des Diskothekenbetreibers.
17:13 | Lukas Wild

Der Angreifer wurde daraufhin von Polizisten angeschossen und verstarb später im Krankenhaus.
17:11 | Lukas Wild

Mit diesem schoss er auf einen Türsteher und umstehende Personen. Dabei wurde eine Person getötet und weitere verletzt. Daraufhin schoss der Täter auf ankommende Polizeikräfte, wobei ein Beamter verletzt wurde.
17:10 | Lukas Wild

Zwischen dem Täter und Mitarbeitern der Diskothek kam es zunächst zum Streit, woraufhin der 34-Jährige nach Hause fuhr und ein Sturmgewehr des Typs M-16 holte.
17:06 | Lukas Wild

Jetzt spricht der leitende Staatsanwalt Dr. Johannes Georg Roth.
17:04 | Lukas Wild

"Bei der Tat handelt es sich nicht um eine islamistisch motivierte Tat."
17:04 | Lukas Wild

Ein großer Dank geht an die Einsatzkräfte.
17:03 | Lukas Wild

Als erstes spricht Staatssekretär Martin Jäger: "Dies ist ein schwerer Tag für Konstanz, unsere Gedanken sind bei den Opfern."
17:02 | Lukas Wild

Die Pressekonferenz hat begonnen
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Deutschland
  • Pressekonferenz zur Schießerei in Kostanz: VOL.AT berichtet ab 17 Uhr live
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.