Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Preiserhöhung im Schönbrunner Tiergarten

Ein erwachsener Tiergarten-Besucher muss ab nun um zwei Euro mehr berappen, der Eintrittspreis für Kinder bleibt mit sechs Euro gleich. Die Investition in eine Jahreskarte lohnt sich jedoch weiterhin: ab dem dritten Besuch hat man das Geld wieder drinnen.

Laut Direktorin Dagmar Schratter wurden die Eintritte in den vergangenen sechs Jahren nicht angepasst. Sie begründete die Preiserhöhung mit der Fertigstellung verschiedener Projekte sowie der allgemeinen Teuerung. Im gleichen Verhältnis wurde auch die Jahreskarte angepasst und von 29 auf 35 Euro erhöht. Dabei handelt es sich um ein in Europa einmaliges Sonderangebot, mit dem das Stammpublikum gefördert werden soll, so die Direktorin. 120.000 Stück sind davon im Umlauf. Weiters ist um 29 Euro eine Vorzugskarte erhältlich, welche es ermöglicht, von Montag bis Freitag, inklusive Feiertagen den Zoo zu besuchen.

Abschied von Fu Long, Arktos und Nanuq
Fix ist jedoch die Übersiedelung der Eisbären-Zwillinge „Arktos” und „Nanuq”. Anfang 2010 übersiedeln die Beiden in den Zoo Hannover. Auch “Fu Long” – der Star des Schönbrunner Tiergartens – wird über kurz oder lang nach China zurückkehren müssen. Das Schönbrunner Pandakind darf voraussichtlich nur noch bis August diesen Jahres im Zoo in Wien bleiben. Dann läuft der Vertrag mit der Volksrepublik China aus und “Fu Long” muss Österreich für immer verlassen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tiere
  • Preiserhöhung im Schönbrunner Tiergarten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen