AA

Positive Bilanz für „alls im grüana"

Die Projektverantwortlichen von „alls im grüana" zogen positive Bilanz.
Die Projektverantwortlichen von „alls im grüana" zogen positive Bilanz. ©alls im grüana
Bludenz. Eine positive Projektbilanz konnten die JugendkoordinatorInnen von Bludenz, Bregenz, Dornbirn, Hohenems und Lustenau sowie aha – Tipps & Infos, invo, koje, aks gesundheit, das Mädchenzentrum Amazone und das Ludwig Boltzmann Institut ziehen.

„Wenn Jugendliche etwas für Jugendliche machen, ist das anders, als wenn Erwachsene das tun”, meinte die junge Wohlfühlexpertin Feyza Seker. Das vor kurzem abgeschlossene gemeindeübergreifende Projekt „alls im grüana” hatte zum langfristigen Ziel, die Gesundheitsangebote für Vorarlbergs Jugendliche attraktiver zu machen. Junge Erwachsene wurden in das 2010 gestartete Projekt stark eingebunden und gestalteten es wesentlich mit.

 

Ein Projekt, das die Bedürfnisse von Jugendlichen wahrnimmt

 

Bereits am innovativen Forschungsprozess zu Beginn haben sich mehr als 50 Jugendliche beteiligt. Sie haben rund 1.000 Fotos ihrer Lebenswelt geschossen und sie kommentiert. Die Ergebnisse dieser repräsentativen und methodisch jugendgerechten Studie bildeten die Basis für die weiteren Bausteine des Projekts. „Das Engagement und die hohe Motivation der Jugendlichen waren eine große Herausforderung, gleichzeitig aber durchwegs ansteckend und folglich ein Garant für das Gelingen des Projektes”, bilanziert Projektleiter Charly Marent.

 

Fachtagung, Wohlfühl-Workshops und vieles mehr

 

Eine Fachtagung mit rund 150 TeilnehmerInnen im Mai 2011 ermöglichte neben dem fachlichen Austausch eine erste regionale Zusammenarbeit. 40 Gesundheits-Projekte verschiedenster Vorarlberger Einrichtungen wurden anschließend eingereicht und von Jugendlichen auf ihre Jugendtauglichkeit getestet. In einem weiteren Schritt wurden 87 Jugendliche zu WohlfühlexpertInnen ausgebildet die ihr Wissen bei Workshops, Events, auf Messen usw. weitergaben. Auch JugendarbeiterInnen und verschiedenste Organisationen wurden in die laufenden Prozesse eingebunden und gestalteten das Projekt mit.

 

Projektabschluss und Ausblick

 

Die Ergebnisse der Forschungsarbeit sowie Tipps für Projektplanung wurden in der Broschüre „alls im grüana – Projekte und Angebote zum Thema Jugend & Gesundheit” zusammengefasst. Infos unter www.allsimgrueana.at. Alle TeilnehmerInnen am Projekt sind an einer Weiterführung sehr interessiert, verschiedene Adaptionen und Ausbaumöglichkeiten werden bereits diskutiert.

 
„Jugend trifft Gesundheit” ist ein Projekt unter der Trägerschaft der JugendkoordinatorInnen von Bregenz, Dornbirn, Lustenau, Hohenems, Bludenz sowie aha – Tipps & Infos für junge Leute in Zusammenarbeit mit invo – service für kinder- und jugendbeteiligung, koje – Koordinationsbüro für Offene Jugendarbeit, dem Mädchenzentrum Amazone und dem Ludwig Boltzmann Institute for Health Promotion Research.

 

Finanziell unterstützt wird das Projekt durch die jeweiligen Gemeinden, den Fonds Gesundes Österreich und Fonds Gesundes Vorarlberg sowie durch das Bundesministerium für Gesundheit und die Abteilung Wissenschaft sowie die Referate Jugend und Frauen des Landes Vorarlberg.

 

Infos: aha Dornbirn, Poststraße 1, aha@aha.or.at – Tel 05572-52212, Fax 05572-52212-12 – www.aha.or.at

Ein Beitrag von aha – Tipps & Infos für junge Leute in Dornbirn.

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Positive Bilanz für „alls im grüana"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen