Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Poller und Polizeischutz: Wiener Weihnachtsmärkte gegen Terror gewappnet

Poller und Polizisten sorgen für Sicherheit bei den Wiener Weihnachtsmärkten.
Poller und Polizisten sorgen für Sicherheit bei den Wiener Weihnachtsmärkten. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Nach dem Bekanntwerden angeblicher Terroranschläge zu den Feiertagen betont die Polizei, dass bei den Weihnachtsmärkten in Wien für umfangreiche Sicherheit gesorgt ist.
Anschlagserie an Feiertagen geplant
Drei Männer in Haft
Terroranschlag in Wien vereitelt?

Wiens Weihnachtsmärkte werden nach einem vor der Adventzeit erarbeiteten Sicherheitskonzept geschützt - und weitere Maßnahmen hält die Wiener Polizei auch nach Auffliegen der angeblichen Terrorpläne dreier Tschetschenen nicht für nötig. Denn die Exekutive ist ohnehin mit zivilen und uniformierten Kräften auf den Märkten präsent. Wie viele es sind, wollte die Polizei am Dienstag nicht bekannt geben.

Polizei an Wiener Weihnachtsmärkten präsent

Bei der Erarbeitung des Sicherheitskonzeptes wurde eng zwischen allen Beteiligten - Veranstalter, Stadt Wien und Exekutive - kooperiert. Dabei kam man zu dem Schluss, dass dabei das öffentliche Leben nicht in einer unzumutbaren Art und Weise eingeschränkt werden darf, erläuterte die Wiener Polizei gegenüber der APA.

Nach dem Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin im Jahr 2016 wurden die österreichischen Sicherheitskräfte vorübergehend in verstärkte Alarmbereitschaft versetzt. Im Anschluss wurden bei neuralgischen Plätzen wie beim Rathaus, bei der Kärntner und der Mariahilfer Straße Sicherheitsmaßnahmen wie Poller errichtet.

Drei Männer sollen Anschlagserie geplant haben: Auch Wien als Ziel

Am Montag war - behördlich nicht bestätigt - bekannt geworden, dass drei junge tschetschenische Männer eine Serie von Sprengstoffanschlägen - einen davon am Weihnachtsmarkt am Wiener Stephansplatz - geplant haben sollen.

Einer von ihnen, ein 24-jähriger Islamist, wegen terroristischer Vereinigung bereits vorbestraft, soll laut einem anonymen Hinweisgeber die Taten im Gefängnis geplant haben. Zwei angebliche Helfer waren vergangene Woche vom Landesgericht Wiener Neustadt in U-Haft genommen worden. Der Hauptverdächtige wurde mittlerweile in ein Hochsicherheitsgefängnis verlegt.

Weitere Details waren am Dienstag nicht zu erfahren. Denn die Causa wird als Verschlussakt geführt, sowohl die Strafverfolgungsbehörden als auch das Innenministerium zeigten bei medialen Anfrage größte Zurückhaltung.

Polizei informierte auch deutsches Bundeskriminalamt

In den Ermittlungen hat die Polizei auch Kontakt mit Behörden in Deutschland aufgenommen. Das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) sei am Montag über den Fall informiert worden, berichtete der BKA-Chef Holger Münch am Dienstag laut der deutschen Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Fragen zu Details konnte Münch nach eigenen Angaben noch nicht beantworten.

Den - behördlich unbestätigten - Ermittlungen zufolge soll das Trio nach dem Ausbruch des inhaftierten 24-jährigen Islamisten aus Justizanstalt (JA) Hirtenberg und einem Terroranschlag in Wiener auch Attentate in Deutschland sowie in Frankreich und Luxemburg geplant haben.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Poller und Polizeischutz: Wiener Weihnachtsmärkte gegen Terror gewappnet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen