Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizistin des Amtsmissbrauchs freigesprochen

Amtsmissbrauch konnte nicht nachgewiesen werden
Amtsmissbrauch konnte nicht nachgewiesen werden
Vom Vorwurf des Amtsmissbrauchs ist eine junge Polizistin am Donnerstagabend im Grazer Straflandesgericht nach zweitägigem Prozess freigesprochen worden. Der 27-Jährigen wurde vorgeworfen, 350 Euro aus einer abgegebenen Geldbörse entwendet und außerdem die Daten des Finders falsch aufgeschrieben haben. Sie wies jede Schuld von sich, der Schöffensenat (Vorsitz: Helmut Wlasak) glaubte ihr.


Die Polizistin aus der Oststeiermark hatte in ihrer Dienststelle eine gefundene Geldbörse von einem Mann entgegengenommen. Angeblich befanden sich 350 Euro darin, die sie laut Anklage behalten haben soll. Außerdem notierte sie den Namen und die Handynummer des Finders falsch.

Weil beide Seiten ihre jeweilige Version glaubwürdig schilderten, dauerte der Prozess zwei Tage. Die Angeklagte beteuerte, ganz sicher kein Geld genommen zu haben. Ihren Angaben nach waren nur 2,50 Euro in der Geldbörse. Sie gestand aber, sich schon öfter bei Namen verschrieben zu haben. In einem früheren Bericht eines Vorgesetzten war auch von “jugendlicher Schusselei” die Rede, wie Richter Wlasak vorlas.

Die Polizistin erklärte, sie habe keine Geldprobleme gehabt. Staatsanwältin Catherine Bütler betonte in ihrem Schlussplädoyer, dass kriminelles Verhalten nicht rational erklärbar sei. Der Verteidiger sah dagegen “viele Fragezeichen und erhebliche Zweifel an der Schuld”.

Der Schöffensenat zweifelte offenbar ebenfalls und sprach die Frau frei. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Polizistin des Amtsmissbrauchs freigesprochen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen