Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizisten-Frau aus Köln schreibt Wut-Brief an Simone Peter

Die Polizei umstellt in der Silvesternacht in Köln eine Gruppe Männer.
Die Polizei umstellt in der Silvesternacht in Köln eine Gruppe Männer. ©AP
Sie ist wütend, sehr wütend sogar. Die Frau eines Kölner Polizisten hat ihrer Wut über die Aussagen der Grünen-Chefin Simone Peter über den Polizeieinsatz zu Silvester in Köln Luft gemacht.
Der Polizeieinsatz in Köln
Grünen-Chefin räumt Fehler ein
"Nafris": Kritik an Kölner Polizeieinsatz

Via Facebook schildert Miriam S. ihre Sicht der Dinge als Frau eines Polizisten der zu Silvester in Köln im Dienst war.

Nach den Vorwürfen der Grünen-Chefin am Polizeieinsatz zu Silvester in Köln, weil gezielt Nordafrikaner kontrolliert worden sind, fragt Miriam S. in ihrem offenen Brief: “Wen hätten die betroffenen Beamten Ihrer Meinung nach kontrollieren sollen? Grauhaarige Senioren? Junge Frauen?”

Ein weitere Auszug aus dem, wie Bild.de berichtet, bereits tausendfach geteilten Posting: “Während Sie sicherlich eine schöne Silvesternacht gehabt haben, stand mein Mann bei eisiger Kälte in Köln und hat (…) alles Nötige getan, um den Menschen ein friedliches Feiern zu ermöglichen.”

Peter sieht Fehler ein

In einem Gespräch mit “Spiegel Online” gestand Simone Peter ein, einen Fehler gemacht zu haben. In der Folge seien die Angriffe gegen sie aber teilweise “diffamierend und verletzend” gewesen. “Man muss in einem Rechtsstaat Polizeieinsätze hinterfragen dürfen, ohne pauschal beschimpft und bedroht zu werden”, argumentiert die Grünen-Chefin.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Polizisten-Frau aus Köln schreibt Wut-Brief an Simone Peter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen