AA

Polizeigrundausbildung: Strafrecht

Feldkirch – Eine weiteres Fach der VOL Live Serie "Polizeigrundausbildung" ist Strafrecht, das die Schüler des Bildungszentrum der Sicherheitsexekutive für Vorarlberg über eine lange Strecke ihrer Ausbildung begleitet.
Ausbildnerin Uta Bachmann im Interview
Auszubildende Nina Leitgeb im Gespräch
Bilder: Strafrecht und Einsatztechnik
Interview mit Inspektor Clauer, Einsatztrainer
Ausbildung der Polizei-Schüler
Impressionen vom Einsatztraining
"Powerjob Polizei" - Bewerbung
Ein jeder Beruf will erlernt sein
Aufnahmevoraussetzungen im Überblick
Feldkirch: Ohne Theorie keine Praxis
Grundausbildung: Das Handlungstraining
Ausbildner Steckel im Gespräch
Training: "Eine aggressive Partei"
Training: Deeskalationsmöglichkeit
Einblicke in Grundausbildung

VOL Live sprach mit Uta Bachmann, Ausbilderin am BZS Vorarlberg und Nina Leitgeb, Auszubildende, über die theoretische Herausforderung.

Im Wesentlichen behandelt das Fach Strafrecht, welches in der Polizeigrundausbildung integriert ist, die kriminalpolizeiliche Arbeit der Polizisten. “Es ist wichtig, dass die Schüler lernen die Tatbestände, die im Strafrecht bei den gerichtlich strafbaren Handlungen vorliegen richtig aufarbeiten”, schildert Uta Bachmann, Ausbilderin am BZS Vorarlberg. Die Themen umfassen sowohl die unterschiedlichen Rechtsmaterien, wie auch Tathandlung und Schuldformen sowie Schuldfähigkeit. Die angehenden Beamten sollen künftig beurteilen können, ob Verstöße gegen das Strafrecht vorliegen.

“Für uns ist dieses Fach sehr lernaufwendig und begleitet uns während unserer gesamten Ausbildung”, so Nina Leitgeb, Auszubildende. Auch wenn die Fallbeispiele erst theoretisch scheinen, werden sie spätestens in der Praxisphase aufgearbeitet. 

Uta Bachmann, Ausbilderin am BZS Vorarlberg, im VOL Live-Interview:

Nina Leitgeb, Auszubildende am BZS V, im Gespräch mit VOL Live:

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Polizeigrundausbildung: Strafrecht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen