AA

Polizei warnt: Betrüger in Feldkirch unterwegs

Unbekannter zählte Glühbirnen und verlangte zehn Euro.
Unbekannter zählte Glühbirnen und verlangte zehn Euro. ©Unsplash/Steinbauer (Symbolbild)
Ein bislang unbekannter Mann verschaffte sich am Freitag gegen den Willen der 81-jährigen Bewohnerin Zugang zu einem Wohnhaus und verlangte anschließend zehn Euro für die Zählung ihrer Glühbirnen. Zudem fehlten mehrere Wertgegenstände.

Der Unbekannte läutete am Freitag zur Mittagszeit bei einem Wohnhaus in Feldkirch. Als die 81-jährige Bewohnerin die Tür öffnete, gab der Mann an, die Glühbirnen im Haus zählen zu müssen. Die 81-Jährige verweigerte ihm jedoch den Zutritt zum Haus, worauf der Mann gegen ihren Willen das Haus betrat und anfing, die Glühbirnen durchzuzählen. Im Anschluss verlangte er zehn Euro für seine Tätigkeit. Nachdem der Mann das Haus wieder verlassen hatte, bemerkte die Frau, dass mehrere Wertgegenstände fehlten.

Der Mann war etwa 20 Jahre alt, er trug weiße Schuhe und ein schwarz-gelbes Oberteil. Er sprach gebrochenes Deutsch und ist vermutlich aus dem Bettlermilieu stammend, so die Polizei.

Die Polizei rät:

  • Bettler sofort abweisen und grundsätzlich nicht ins Haus oder unbeaufsichtigt warten lassen.
  • Aufdringliche Bettler, die sich bereits im Haus befinden, unmissverständlich zum Verlassen des Hauses bzw. der Wohnung auffordern.
  • Bargeld und andere Wertgegenstände nicht offensichtlich liegen lassen.
  • Keine Dienstleistungen von fremden Personen, die vor der Haustüre ihre Arbeit anbieten, in Anspruch nehmen.
  • Ein Auftreten von Bettlern an der Haustüre, aufdringliches oder gar aggressives Verhalten von Bettlern sofort der nächsten Polizeidienststelle melden.
  • Bei verdächtigen Wahrnehmungen oder wenn sie gerade Opfer einer Straftat geworden sind, unverzüglich die Polizei über Notruf 133 verständigen.
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Polizei warnt: Betrüger in Feldkirch unterwegs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen