Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Plüschtiere im Test: Kaum mehr Schadstoffe, aber Sicherheitsmängel

Der VKI-Plüschtiertest ergab: Die getesteten Kuscheltiere enthalten kaum Schadstoffe, haben aber vielfach Sicherheitsmängel
Der VKI-Plüschtiertest ergab: Die getesteten Kuscheltiere enthalten kaum Schadstoffe, haben aber vielfach Sicherheitsmängel ©Pexels/Serena Koi (Sujet)
Die gute Nachricht zuerst: Konsumentenschützer haben 16 Plüschspielzeuge geprüft, und im Unterschied zu vorangegangenen Untersuchungen fanden sich diesmal kaum gesundheitsgefährdende Schadstoffe.
Akustik-Spielwaren oft mit Schadstoffen
Krebserregende Stoffe in Luftballons

Augen auf beim Kauf von Ware, die gerade rund um Weihnachten hoch im Kurs steht und alle Jahre wieder unter zahlreichen Christbäumen landet: Kuscheltiere. Acht von 16 Produkten sind laut Konsumentenschützern nicht empfehlenswert, auch wenn sie kaum mehr Schadstoffe enthalten.

"Dass dennoch die Hälfte nicht zu empfehlen ist, lag an der fehlenden Sicherheit", berichten die Tester des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) im Magazin "Konsument" (Dezember-Ausgabe).

Flauschige Gefahrenquellen: So streng wurden Kuscheltiere getestet

Rund 210 mechanischen und 1.000 chemischen Untersuchungen wurden die 16 weich gefüllten Figuren und Tiere unterzogen. In manchen Accessoires oder Zusatzmaterialien entdeckten die Tester noch Schadstoffe wie Naphthalin und Nonylphenolethoxylate. Krebserzeugendes Chrysen - ein polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoff, mit dem im Jahr 2016 noch 43 Prozent der damals kontrollierten Plüschtiere belastet waren - wurde aber nicht gefunden.

Sicherheitsrisiko bei acht von 16 Plüschtieren im Test

Trotzdem wurde nur ein "Sehr gut" sowie sechs Mal die Note "Gut" vergeben und ein Produkt als durchschnittlich beurteilt. Acht weitere Figuren schnitten "weniger zufriedenstellend" oder "nicht zufriedenstellend" ab. Mehrere Produkte seien nicht sicher, weil sich verschluckbare Kleinteile lösten, der Plüsch zu leicht entflammbar ist oder weil die Spielzeuge so gestaltet sind, dass kleine Kinder sich damit strangulieren könnten, kritisierten die Konsumentenschützer.

Zwei Produkte fielen durch, obwohl Hase und Bär an sich in Ordnung sind. Sie kommen aber in Sackerln aus dünner Kunststofffolie verpackt. "Gelangt diese beim Auspacken auf Mund und Nase, kann sie so haften bleiben, dass Kinder sie nicht mehr entfernen und darunter ersticken können", meinen die Experten. Beide Hersteller kündigten an, künftig Sackerl mit dickerer Folie bzw. Karton zu verwenden.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Plüschtiere im Test: Kaum mehr Schadstoffe, aber Sicherheitsmängel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen