Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pleiten kosteten im Erstquartal 169 Jobs

Feldkirch - Aus ihrer Perspektive ganz und gar nicht bestätigen kann die Vorarlberger Arbeiterkammer den zuletzt von verschiedenen Stellen vermittelten Eindruck, dass im Land Firmenpleiten klar rückläufig, Privatinsolvenzen dagegen im Anstieg begriffen seien.

„Zumindest hinsichtlich der Zahl von Insolvenzen betroffener Arbeitnehmer verbesserte sich gar nichts, im Erstquartal waren in Vorarlberg schon 277 DienstnehmerInnen Betroffene von Firmenpleiten.“ Das betonte gestern im „VN“-Gespräch der Leiter der Abteilung Insolvenzrecht in der AK, Dr. Michael Simma. Die aufgrund von Firmenzusammenbrüchen verloren gegangenen 169 Jobs entsprächen 61,01 Prozent der insgesamt betroffenen und bei der AK angemeldeten Beschäftigten. Einziger positiver Aspekt, sofern beim Crash von Arbeitgeberbetrieben davon überhaupt eine Rede sein kann, sei die zügige Abwicklung der Befriedigung der Ansprüche der Insolvenzopfer durch Landesgericht, Bezirksgerichte und IAF-Service GmbH (die den Insolvenzausfallgeldfonds vertritt). Freilich, so Simma, können Betroffene von Fall zu Fall dennoch um Ansprüche „umfallen“. So bestreitet der Insolvenzfonds für maximal sechs Monate rückwirkend die laufenden Entgelte bzw. höchstens die doppelte Summe der Höchstbemessungsgrundlage (brutto) bei laufenden Entgelten und Sonderzahlungen (13./14.).

Achtung bei Verzug

Auch bei der Abfertigung springt er höchstens mit dem Eineinhalbfachen der Höchstbemessungsgrundlage ein. Wie kommt man zu den darüber hinausreichenden Ansprüchen? Simma: „Die restliche Summe ist ganz normale Gläubigerforderung, für sie gibt’s eben die Quote wie für andere Gläubiger auch.“ Der AK-Jurist appellierte gestern an ArbeitnehmerInnen, sich sofort bei der AK zu melden, sollte es bei der Auszahlung von Löhnen/Gehältern zu Verzögerungen kommen. „Das ist der erste untrügliche Hinweis, dass sich eine Firmeninsolvenz abzeichnen könnte. Mit ,Das wird schon wieder werden schadeten sich die Beschäftigten erfahrungsgemäß nur selbst.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Pleiten kosteten im Erstquartal 169 Jobs
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen