AA

Play-Off-Time in der Nationallliga

Endlich gehen sie los: die von Fans und Spielern sehnlichst erwarteten Play-Offs in der Eishockey-Nationalliga.

Am Samstag startet für den EHC-Bregenzerwald das „Abendteuer” Play-off. Im Bregenzerwald freut man sich riesig auf diese „verrückte” Eishockeyzeit. Im Gegenzug zum Fasching ergibt sich eine Play-off Teilnahme nicht jedes Jahr. Im Eishockey bedeutet die „Play-off Zeit” das alles etwas anders, noch intensiver, noch umkämpfter wird. Auch das Mentale spielt einen wichtigen Aspekt. Im Prinzip beginnt die Saison von vorne. Alles ist möglich, der Letzte kann weiterkommen der erste Ausscheiden. Es geht Team gegen Team, Mann gegen Mann. Wer seine Siege als erstes im Kasten hat ist weiter der andere ist im Urlaub. Ziel jedes Eishockeyspielers ist es im Play-off das letzte Spiel zu gewinnen, dann ist er am Zenit.

Im Viertelfinale trifft der EHC-Bregenzerwald nun auf den absoluten Titelfavoriten Lustenau. In diesem Duell ist Lustenau als überlegener Sieger der „regular Season” natürlich haushoher Favorit. Die Wälder können jedoch ohne Druck in diese Serie starten, haben nichts zu verlieren. Die Kommentare der „Fachleute” in den Zeitungen zeigen dass niemand den Wäldern einen Sieg zutraut, gerade deshalb kann das Wälder Team „nur gewinnen”.

Die Mannschaft hat sich so gut wie möglich auf das Duell vorbereitet. Als wegen extremen Schneefall am Dienstag kein Training möglich war, 70 cm Neuschnee auf dem Eis gelegen sind, wurde die Zeit genutzt das Team auch Mental auf den „Berg” Lustenau vorzubereiten. Bereits im Sommer wurde diesbezüglich eine „Expedition” gestartet die nun mit den entsprechenden Verknüpfungen in die Köpfe zurück geholt wurde.

Die Wälder Team hat sich mit dem Sieg in Zeltweg nochmals Selbstvertrauen geholt. In der laufenden Saison konnte bislang kein Derby gewonnen werden. Jetzt im Play-off sollte es soweit sein um genau zum richtigen Zeitpunkt den ersten Derbysieg zu holen. Dies ist das Minimalziel für die Serie. Gelingt jedoch dieser Sieg dann ist auch ein weiterer möglich. Klar braucht es einen Tag an dem den Wäldern eine Top Leistung gelingt, vor allem eine Top Leistung ohne zwischenzeitliche individuelle Schnitzer die das Team öfter um einen möglichen und verdienten Erfolg gebracht haben. Aber genau für diese Tage trainiert man als Sportler 12 Monate im Jahr hart, und das schönste ist doch dass man die Gelegenheit für solche Momente immer mal wieder bekommt, es liegt am Team und an jedem einzelnen Spieler diese zu nutzten und „History” zu schreiben.

Leider hat der Krankheit- und Verletzungsteufel beim EHC-B arg zugeschlagen. Der seit dem Zeltweg Spiel verletzte Daniel Jonsson konnte noch nicht wieder am Eis trainieren. Man wird sehen ab welchem Zeitpunkt er in die Serie eingreifen wird können. Genauso sind derzeit Reiter Daniel und Pohl Gabriel krankheitsbedingt außer Gefecht. Bei weiteren Spielern kursiert der Krankheitsteufel, hier wird gehofft dass er jedoch eingedämmt werden kann.

Beim EHC-B zählt man natürlich auch auf die Heimspiele in der Serie. Hier hofft man dass das Wetter mitspielt und nicht noch mehr Schnee kommt. Seit Tagen laufen in der Arena die Schneefräsen auf Hochtouren um die im Schnee fast versinkende Arena auf Vordermann zu bringen. Aufgrund der enormen Schneemenge und auch Windverfrachtungen mussten auch zahlreiche Dächer abgeschaufelt werden. Ein Pauschallob an Wolfgang Mitgutsch und seine Crew.

Die Termine für die Serie:
Samstag 21.Februar, 19.30 Uhr – auswärts – Rheinhalle Lustenau
Mittwoch 25.Febraur, 19.30 Uhr – heim – Eisarena Alberschwende
Samstag 28.Febraur, 19.30 Uhr – auswärts – Rheinhalle Lustenau
Mittwoch 04.März, 19.30 Uhr – heim – Eisarena Alberschwende – falls notwendig
Samstag 07.März, 19.30 Uhr – auswärts – Rheinhalle Lustenau – falls notwendig

Fürs Play-off gelten auch die bereits zu Saisonbeginn angekündeten neuen Eintrittspreise. Der Eintritt wird um Jeweils 1,- € erhöht. (Erwachsene nun 8,-€ , Ermässigte und Frauen nun 6,-€ , Schüler nun 3,-€; VIP-Tageskarte nun 38,-€ , VIP-Partnerkarte nun 66,-€)

Auch können weiterhin „Eisflächen” der Eisarena symbolisch erworben werden. Unter allen Besitzern von Eisflächen werden am Saisonende wieder über 100 tolle Preise im Gesamtwert von fast 7000,- € verlost. (Erster Preis ein Betten- bzw. Möbelgutschein von MOOR&MOOR im Wert von 1000,-€ !!!) 1 Quadratmeter der Eisfläche kostet 3,-€. Max. 1780 Quadratmeter können erworben werden. Pro 10 gekaufter Quadratmeter erhält man 10% Ermäßigung auf die EHC-B Saisonkarte 2009/2010.

Trainer Marcel Breil:

Der Atomsturm von Lustenau mit einem „Score” von 80, 60 und 40 Punkten ist unumstritten eine gewaltige Waffe und weitaus die beste Sturmreihe in der Liga.
Nun jedoch kommen die Play-offs, hier gelten andere Gesetze und sicher ist schon mal gar nichts, wahrscheinlich schon einiges mehr, aber möglich ist ALLES.
Unter diesem Motto müssen wir unsere Chance suchen und jeder muss einfach sein bestes geben. Zur Zeit Jagd zwar eine Grippewelle die andere bei uns, verletzte und angeschlagene Spieler gibt es auch genug, aber in den Play-offs zählen keine Ausreden. Hier muss jeder die Zähne zusammenbeißen und die Chance nutzen, weil man weis nie wie lange es dauert bis man wieder eine Gelegenheit bekommt so was großartiges im Sport zu erleben.

(Quelle: Aussendung EHC-B)

 


 

Im Viertelfinale bekommt es die FBI VEU Feldkirch in der best-of-five Serie mit dem EV aicall Zeltweg zu tun. Diese Paarung in einem Playoff Duell ist noch nicht lange her. In der Saison 06/07 standen sich beide Teams im Finale gegenüber. Am Schluss setzte sich die FBI VEU Feldkirch im entscheidenden fünften Spiel in Zeltweg mit 6:4 durch und kürte sich damit zum Meister der Nationalliga 06/07.

Auf eine ähnlich spannende Serie wird es auch im Duell Vierter gegen Fünfter nach dem Grunddurchgang hinauslaufen. Jeweils zwei Siege stehen im Grunddurchgang für beide Teams zu Buche. Der EV Zeltweg konnte sich in der ersten Runde der Nationalliga mit 4:2 in der Vorarlberghalle durchsetzen. Danach gab es noch einen klaren 6:3 Erfolg zuhause in der Aichfeldhalle. Die FBI VEU Feldkirch gewann Anfang November mit 5:2 in der Steiermark. Zuletzt dominierten die Feldkircher die Zeltweger beim ersten Auftritt von Daniel Gauthier und Mike Harder. Ende Jänner gab es einen eindrucksvollen 7:1 Heimerfolg.

VEU Coach Kjell G. Lindqvist ist trotz der letzten Ergebnisse weit davon entfernt, die Steirer zu unterschätzen: “Zeltweg ist von der Papierform her ein starker Gegner, der nicht leicht zu spielen ist. Wir müssen versuchen, die positive Stimmung im Team und das aufkommende Play Off Feeling in erfolgreiche Spiele umzusetzen und von Beginn an 100 % Einsatz zu zeigen.” Man erwartet sich, dass der zuletzt verletzungs- und krankheitsbedingt arg dezimierte Kader im Laufe der Woche wieder vollzählig sein wird. “Mit allen Spielern an Bord steigt die Qualität im Training und der Kampf um die Positionen im Team. Jeder der Jungs möchte im Play Off zum Einsatz kommen. Ein wichtiger Faktor in den Serien wird sein, dass wir unsere Effizienz im Powerplay steigern, das Unterzahlspiel hat in den letzten Partien ja schon gut funktioniert.”

Wieder dabei ist das Feldkircher Web-Radio. Start am Samstag, den 21.02.09 ist um 19.30 Uhr unter www.veu-feldkirch.at  

1. Viertelfinale Nationalliga
FBI VEU Feldkirch – EV aicall Zeltweg
Sa, 21.02.09, 19.30 Uhr, Vorarlberghalle

Die Paarungen im Viertelfinale:
EHC Lustenau – EHC Bregenzerwald
Dornbirner EC – KSV Eishockeyclub
EK Zell am See – EC Salzburg II
FBI VEU Feldkirch – EV Zeltweg

Die Termine im Viertelfinale (best of five):
Sa, 21.2.2009
Di, 24.2.2009
Sa, 28.2.2009
Di, 3.3.2009 (falls notwendig)
Sa, 7.3.2009 (falls notwendig)

(Quelle: Aussendung VEU)

 


 

Play-Off-Auftakt der Bulldogs

 

Mit den Play-Offs beginnt im Eishockey die wichtigste Zeit im Jahr. Der Dornbirner EC startet am Samstag (19.30 Uhr Messestadion) mit Heimrecht ins Viertelfinale gegen den Kapfenberger SV.

Warm anziehen lautet die Devise für alle Hockeyfans in den nächsten Wochen. Die Play-Offs entscheiden über den Meistertitel, werden mit dem Viertelfinale am Wochenende lanciert. Der Dornbirner EC trifft als Zweiter nach dem Grunddurchgang auf den Kapfenberger SV, der die reguläre Spielzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz beendete.

Die Bulldogs wollen ab dem ersten Bully – um 19.30 Uhr im Messestadion – Gas geben, die Gäste aus der Steiermark von Beginn an unter Druck setzen. Obwohl in den Play-Offs eigene Gesetze gelten, und die Saison wieder bei Null beginnt, konnten sich die Messestädter in drei von vier direkten Duellen behaupten. Auch die zuletzt stark nach oben zeigende Formkurve lässt die Dornbirn-Fans auf einen Heimerfolg am Faschingssamstag hoffen. Zu unterschätzen sind die Steirer jedoch keineswegs. Mit Wiedmaier, Ruckay und Pollross tauchen gleich drei KSV-Cracks in den Top-10 der Punktewertung auf.

In den Play-Offs gilt der “best of five”-Modus. Das bedeutet, dass maximal fünf Spiele ausgetragen werden. Die Mannschaft, die zuerst drei Siege in der Tasche hat, kommt eine Runde weiter.

Österreichische Nationalliga – Viertelfinale:
Samstag, 21. Februar 2009 – 19.30 Uhr
Dornbirner EC – Kapfenberger SV
Messestadion Dornbirn

(Quelle: Aussendung EC Dornbirn)

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Feldkirch
  • Play-Off-Time in der Nationallliga
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen