Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Play-off-Fluch" soll enden

Österreichs Handballer wollen am Samstag in Hard bzw. eine Woche später in Kosice gegen die Slowakei erstmals ein Ticket für eine EM-Endrunde lösen. Zuletzt spielte man vor zwölf Jahren im "Konzert der Großen".

Bei den beiden Testspielen gegen die Schweiz am Wochenende, die mit einer Niederlage (25:34) und einem Sieg (30:24) endeten, ortete Teamchef Rainer Osmann noch einige Schwachstellen, die es in den verbleibenden Tagen bis zum großen Saisonfinale auszubügeln gilt. Am Samstag (20.15 Uhr, live in TW1) in Hard bzw. eine Woche später in Kosice geht es gegen die Slowakei um den Einzug in die Endrunde der EM 2006 in der Schweiz. Während das ÖHB-Team bei den letzten Qualifikationsspielen zu Großereignissen mit Spanien (WM 1999 und EM 2002) sowie Polen (EM 2003) bislang immer übermächtige Gegner zugelost bekam, beziffert Osmann diesmal die Chancen auf ein Weiterkommen mit 50:50.

Einen Erfolg, sprich die Qualifikation für die EM-Endrunde, hätten die Österreicher bitter nötig, denn die letzte Teilnahme im “Konzert der Großen” liegt bereits zwölf Jahre zurück. Trotz der 19:26-Niederlage im Endspiel gegen Norwegen – vor 9000 Zuschauern in Wien – bei der letzten B-WM 1992 war dies bislang der größte Erfolg in der Geschichte. Beim einzigen Auftritt in der Eliteklasse bei der WM 1993 in Schweden wurde nach Niederlagen gegen Spanien (15:22) bzw. die Tschechoslowakei (20:22) und dem 26:23 gegen Ägypten der Aufstieg in die Hauptrunde um ein Tor verfehlt. Ohne Niederlage in der Platzierungsrunde – 31:19 gegen die USA, 32:29 gegen Südkorea und 29:29 gegen Norwegen) wurde mit Rang 14 im Endklassement der Klassenerhalt nicht geschafft.

Osmann, seit November 2001 als ÖHB-Teamchef, ist optimistitisch, dass diesmal der große Coup gelingt. “Trotz der Ausfälle von Patrick Fölser, Darko Galic und Damir Djukic hat die Mannschaft das Zeug, die Hürde Slowakei zu nehmen. Die Burschen sind sich der Schwere der Aufgabe bewusst und sind heiß auf die beiden Spiele. Sie glaubt an ihre Chance und will sie auch nützen”, so der Deutsche. “Die Rahmenbedingungen hier im Ländle sind perfekt und natürlich hoffen wir auf die vielen Fans, die uns in unserem Vorhaben unterstützen.”

Österreich – Slowakei
Teufelsarena, Samstag, 20.15 Uhr, SR Hakansson/Nilsson

Slowakei – Österreich
Kosice, 18. Juni, 17.30 Uhr, SR Oie/Togstad (Nor)

Kader Österreich: Thomas Huemer, Bernd Friede, Robert Weber (alle HC Hard), Johannes Winkler, Nikola Marinovic, Gregor Günther, Konrad Wilczynski, Roland Schlinger (alle A1 Bregenz), Martin Abadir, Roland Knabl (Margareten), Klemens Kainmüller, Werner Lint (HC Linz), Matthias Günther (St. Gallen), Viktor Szilagyi (Essen), Andreas Stachelberger (Innsbruck), David Szlezak (Balingen)

Link zum Thema:
ÖHB
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • "Play-off-Fluch" soll enden
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.