Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Philippinen: Gefängnisse wegen Dutertes Drogenkrieg hoffnungslos überfüllt

Seit Dutertes Amtsantritt sind über 20.000 Menschen verhaftet worden.
Seit Dutertes Amtsantritt sind über 20.000 Menschen verhaftet worden. ©APA/AFP/NOEL CELIS
Der harte Kampf gegen die Drogen, den der philippinische Präsident Rodrigo Duterte seit seinem Amtsantritt vor drei Monaten führt, füllt die Gefängnisse. Seit Duterte an der Macht ist, sind bereits über 20.000 Menschen verhaftet worden. Die Haftanstalten sind völlig überfüllt.
Duterte beschimpft Geistliche als “Hurensöhne”
Philippinischer Präsident Duterte vergleicht sich mit Adolf Hitler
Drogenkrieg auf den Philippinen

Trotz der unmenschlichen Bedingungen, die in den Gefängnissen vorallem wegen des mangelnden Platzes herrschen, bieten die Einrichtungen Sicherheit. Viele Häftlinge sind froh darüber, eingesperrt zu sein, denn unter Dutertes Herrschaft sind schon 2300 Menschen, zum Teil auf offener Straße, getötet oder als Drogenabhängige gebrandmarkt worden.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Philippinen: Gefängnisse wegen Dutertes Drogenkrieg hoffnungslos überfüllt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen