PG Mehrerau führte 3:2 aber verlor das Finale mit 3:6

©philipp Steurer
Die Truppe von Trainer Simon Getzner wurde bei der Fußball Schülerliga guter Zweiter.

10. Bundesmeistertitel: Oberösterreich zieht mit Wien gleich
Rekordhalter Sport MS Linz/Kleinmünchen zum 9. Mal Bundesmeister

Nach Regen kommt Sonnenschein! So auch am letzten Turniertag der 45. Sparkasse-Schülerliga Bundesmeisterschaft in Salzburg. Oder im Fußballjargon gesprochen: Es war angerichtet – der große Finaltag der 45. Sparkasse-Schülerliga Bundesmeisterschaft konnte losgehen. Die beiden letzten Spiele konnten bei besten Bedingungen absolviert werden und das SAK-Stadion bot mit Blick auf die Festung Hohensalzburg eine mehr als würdige Kulisse für den perfekten Abschluss einer spannenden Meisterschaft.

In einem torreichen Bundesfinale setzte sich die Sport MS Linz/Kleinmünchen als Schulrekordhalter mit 6:3 gegen das PG Mehrerau durch und baute das Meisterkonto weiter aus. Für die Linzer ist es schon der 9. Bundesmeistertitel, der insgesamt 10. Titel für Oberösterreich. Mit dem guten zweiten Platz endete aber auch für das PG Mehrerau eine sehr erfolgreiche Sparkasse-Schülerliga Bundesmeisterschaft. Die Vorarlberger waren der erst zweite Landesvertreter ihres Bundeslandes in einem Finale (die heutige SMS Nenzing stand 1976 im allerersten Bundesfinale der Sparkasse-Schülerliga und unterlag mit dem BRG Fadingerstraße ebenfalls einem Vertreter aus Oberösterreich). Zudem erzielte der Vorarlberger Fabio Ebner nicht nur das schnellste Tor der Sparkasse-Schülerliga Geschichte (nach 8 Sekunden), sondern übernimmt auch mit nennenswerten 12 Turniertreffern Platz zwei in der Torschützenrekordliste der Schülerliga ein. Sebastian Drga hält weiterhin den Torrekord mit 14 Treffern, auf Platz drei Roland Linz mit 11 Treffern.

Hermann Stadler, ÖFB U18-Teamchef und sportlicher Leiter LAZ West: „Es war das erwartet spannende Finale zweier Mannschaften, die bereits im laufenden Bewerb ihre Qualitäten gezeigt hatten. Beide Teams standen zurecht im Spiel um Platz eins. Vor allem die erste Halbzeit war ein offener Schlagabtausch. Schlussendlich geht aber der Sieg für die Linzer, die den längeren Atem hatten, auch in dieser Höhe in Ordnung. Die Schülerliga hat wieder gezeigt, wie enorm wichtiger dieser Bewerb für den ÖFB ist und auch heuer, vor allem nach der langen Pause, war das Niveau beindruckend hoch. Alle Spielerinnen und Spieler waren voll und mit Ehrgeiz bei der Sache."  


Sport MS Linz/Kleinmünchen dreht Spiel nach der PauseOberösterreicher mit den besseren Kraftreserven  

Das von Bundesliga Schiedsrichter Sebastian Gishamer geleitete Finale begann erwartet druckvoll und ereignisreich! Bereits nach drei Minuten brachte Torgarant Fabio Ebner (3.) das PG Mehrerau mit 1:0 in Führung. Für den Vorarlberger war es der bereits 11. Turniertreffer. Aber die Oberösterreicher zeigten sich wenig geschockt, denn wenig später traf Tambi Elias (5.) nur das Lattenkreuz. Kurz darauf rettete erneut das Aluminium für den bereits geschlagenen Schlussmann. Ein Freistoß von Amir Asani (9.) an die Latte konnte aber mit vereinten Kräften geklärt werden. Aber in Minute elf gab es kein Halten mehr und das Team von Marco Mittermayr konnte verdient die Hände hochreißen. Liam Ferguson (11.) schob unhaltbar zum 1:1-Ausgleich ein.

In dieser Tonart ging es auch weiter. Kein Durchatmen auf beiden Seiten. Das Spiel verlagerte sich jetzt wieder kurzfristig in die Hälfte der Linzer, wo Fabio Ebner (12.) an der Latte und Leandro Mistura (13.) an der Genauigkeit scheiterten. Dann wieder die Oberösterreicher über Asani und Ferguson mit guten Möglichkeiten. Es war ein offener Schlagabtausch bei dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. In Minute 23 gingen die Vorarlberger wieder durch Ebner (23.) in Führung, der nach Foulspiel den anschließenden Elfmeter zum 2:1 verwandelte. Sein 12. Saisontreffer und damit Platz zwei vor Roland Linz in der Rekordtorschützenliste der Sparkasse-Schülerliga. Der Ausgleichstreffer ließ wiederum nicht lange auf sich warten. Liam Ferguson (26.) stellte wieder auf gleich, ehe Kapitän Noel Gunz (33.) das PG Mehrerau kurz vor der Pause zum dritten Mal in Front brachte. Mit der knappen 3:2-Führung ging es in die Kabine.  

Der zweite Abschnitt bleib weiter umkämpft, allerdings mit steigendem Übergewicht der Oberösterreicher. Die Vorarlberger zogen sich immer mehr zurück und kamen nur noch schwer in die Endzone des Gegners. Das Team aus Oberösterreich hatte sichtlich die größeren Kraftreserven, die nun mit weiterer Fortdauer abgerufen wurden. Zwei Toren von Ghio Sagarijev (48., 51.) drehten schlussendlich die Partie, der zwei bittere Fehler des Vorarlberger Schlussmanns eiskalt ausnutzte. Die Luft war draußen, das Team von Simon Getzner konnte dem Schulrekordmeister nichts mehr entgegensetzen. So war der Doppelpack von Yanis Lazar (64., 68.) zum 6:3-Endstand nur noch Formsache für die Sport MS Linz/Kleinmünchen, die sich zum 9. Mal zum Bundesmeister krönte. 

Marco Mittermayr, Betreuer Sport MS Linz/Kleinmünchen: „Die Jungs haben sich das redlich verdient. Wir waren über das gesamte Turnier das spielbestimmende Team und es ist einfach schön, wenn man sich selbst dafür belohnt. Ich kann mich selber noch sehr gut daran erinnern, wie ich Schülerliga gespielt habe. Das war einfach großartig. Die Dinge, die du hier erlebst, nimmst du mit für dein Leben und erinnerst dich immer wieder gerne daran zurück. Ich bin sehr stolz auf meine Jungs, dass sie in der zweiten Halbzeit noch einmal so nachlegen und das Spiel für uns entscheiden konnten.“

Simon Getzner, Betreuer PG Mehrerau: „Wenn ein Finale nicht gewonnen werden kann, ist man natürlich immer enttäuscht. Die Chance war da, vor allem in der ersten Hälfte. Hintenraus ist uns aber einfach die Luft ausgegangen. Aber wir haben dennoch gezeigt, dass wir zurecht im Finale gestanden sind. Wir können super stolz auf unsere Leistung in der Bundesmeisterschaft sein und das habe ich meinem Team auch ganz klar gesagt. Das beste Schülerliga Team, das ich je betreuen durfte.“  

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Bregenz
  • PG Mehrerau führte 3:2 aber verlor das Finale mit 3:6
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen