AA

Pflichtsiege sind ganz schwer

Doch gegen St. Pölten steht der cashpoint SCR Altach am Freitag ab 18 Uhr schon etwas unter Druck.
RB Salzburg Amateure vs. FC Dornbirn
Hartberg vs. FC Lustenau

Ein kurzer Blick auf den Terminplan macht deutlich, wie ungünstig die Niederlage in Gratkorn war. Denn nach St. Pölten, heute 18 Uhr, warten mit der Admira erst der Titelfavorit Nummer eins und dann die beiden Derbys gegen den FC Lustenau und FC Dornbirn auf den cashpoint SCR Altach. “Keine Frage, wir müssen gewinnen”, bringt es auch Alexander Guem auf den Punkt. Wohl wissend, dass die sogenannten Pflichtsiege meist die schwersten sind. Einen solchen aber muss die Hütter-Elf im Heimspiel gegen die Nieder­österreicher einfahren – und “dafür werden wir alles tun”, so der 32-jährige Kapitän.

Herz und Leidenschaft

Das Duell mit St. Pölten ist auch das Aufeinandertreffen der bislang besten Heimelf (Altach) mit der besten Auswärtsmannschaft. Die Nieder­österreicher haben zwar erst ein Mal in der Fremde (Hartberg) gespielt, diese aber gewonnen. Zuletzt setzte es wie für die Altacher zwei Niederlagen (Meisterschaft und Cup), weshalb Trainer Martin Scherb auf die “richtige Antwort” hofft und “Herz und Leidenschaft” einfordert. Attribute, die allerdings auch die Altacher für sich verbuchen, vor allem zu Hause. Das allein aber wird zuwenig sein. Dessen ist sich auch Guem bewusst. “Wir müssen unsere Chancen verwerten”, so Altachs Mittelfeldspieler. Das Glück noch mehr erzwingen und von Anfang an Druck machen ist für Guem das richtige Rezept gegen eine St. Pöltner Mannschaft, die noch ein wenig ihre Linie sucht. Möglicherweise wird deshalb erstmals das Sturmduo Michael Wojtanowicz/Lukas Mössner von Beginn an spielen. Wieder im Aufgebot sind auch Verteidiger Christain Balga (23) und Stürmer Georg Gravogl (18).

Erinnerungen

Ein Altacher hat eine ganz besondere Beziehung zu St. Pölten. Für Sportchef Walter Hörmann war es die bislang letzte Station als Trainer. Im Sommer 2006 hatte der Steirer die Niederösterreicher, damals in der Regionalliga Ost, als Trainer übernommen. Schon im Winter kam es zur Trennung. Der 47-Jährige löste seinen Vertrag und ging zu Sturm – als Sportchef. Heute arbeitet Hörmann für Altach und erinnert sich: “Es gab Versprechungen, die nicht eingehalten worden sind. So wollte ich nicht arbeiten.”

Glückliches Händchen

Für Altachs Trainer Adi Hütter wird das Spiel auch zur “Glaubensfrage”. Immerhin sind mit Manfred Pamminger (Adduktoren) und Andreas Bammer (Knöchel) zwei Spieler nicht wirklich fit. Vor allem der 25-jährige Oberösterreicher glaubt selbst nicht an einen Einsatz von Beginn an. “Das Risiko ist groß”, meinte Bammer – auch im Hinblick auf die kommenden Spiele. Zumindest als Ersatzspieler will er dem Team aber zur Seite stehen. Die letzte Entscheidung obliegt dem Trainer – und somit wohl auch der taktischen Marschroute. Ob mit zwei echten Spitzen oder einem starken Mittelfeld, letztendlich ist das Ziel dasselbe: Sieg gegen St. Pölten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Altach
  • Pflichtsiege sind ganz schwer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen