Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pflege wird ausgebaut

Auch das Pflegeheim Höchsterstraße wird von der Stadt betrieben.
Auch das Pflegeheim Höchsterstraße wird von der Stadt betrieben. ©RHA
Bedarf an Betten steigt: Stadt plant drittes Pflegeheim.

Dornbirn. Steigende Einwohnerzahlen stellen die Stadt vor neue Herausforderungen. Ein Beispiel ist der Pflegebereich: Wie es derzeit ausschaut, dürfte der Bau eines dritten städtischen Pflegeheimes nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Rund 200 Betten gibt es in den beiden städtischen Pflegeheimen Höchsterstraße und Birkenwiese. Um die Qualität der Pflege zu gewährleisten, sind in den beiden Häusern 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um das Wohl der Bewohnerinnen und Bewohner bemüht. Der Personalstand wird wohl bald aufgestockt werden müssen, denn der Andrang auf stationäre Betreuung steigt. Um die Nachfrage abdecken zu können, wird Anfang 2021 eine bislang noch ungenützte Etage im Pflegeheim Birkenwiese mit 15 Betten eröffnet.

Das wird für die nähere Zukunft wohl nicht reichen, sagt Bürgermeisterin Andrea Kaufmann: „Es wird in Dornbirn ein drittes Pflegeheim brauchen.“ Das Projekt könnte in den nächsten zwei bis drei Jahren in Angriff genommen werden. Mit der geplanten Großinvestition macht die Stadtchefin deutlich, dass für die Stadt eine Privatisierung der Pflegeheime nicht infrage kommt. Die Hauptlast der Pflege tragen allerdings die Angehörigen. Immerhin gibt es in Dornbirn 2400 Menschen, die eine ständige Betreuung benötigen. Nur durch das Engagement der Angehörigen, die von verschiedenen ambulanten Diensten
unterstützt werden, ist es möglich, dass der größte Teil der Pflegebedürftigen in den eigenen vier Wänden und somit in gewohnter Umgebung seinen Lebensabend verbringen kann.

Noch dieses Jahr lässt die Stadt eine Analyse zur Gesamtsituation in der häuslichen, also ambulanten Pflege erstellen. Die Daten sollen helfen, das bestehende System der Pflege und Betreuung zu optimieren.

Pflegepersonal

Dass es alles eher als einfach ist, genügend ausgebildetes Pflegepersonal bereitzustellen, wissen alle Betreiber von Pflegeheimen. Dornbirn kann sich Hoffnungen auf genügend Nachwuchs machen, denn die Stadt ist seit zwei Jahren Betreiberin der Krankenpflegeschule Unterland. Viele Absolventinnen und Absolventen kennen die Dornbirner Heime aufgrund ihrer praktischen Ausbildung bestens und entschließen
sich deshalb, in den Dienst der Stadt zu treten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Pflege wird ausgebaut
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen