AA

Pfeifer erlief Olympia-Quotenplatz

Der Vorarlberger Viktor Pfeifer hat am Freitag beim Karl-Schäfer-Memorial in Wien einen Olympia-Quotenplatz für den Eiskunstlauf-Bewerb der Herren bei den Winterspielen 2006 in Turin erobert.

Der 18-Jährige belegte nach der viertbesten Kürleistung den fünften Gesamtrang und erfüllt damit bei diesem letzten Qualifikationsmeeting die Norm des Internationalen Verbandes (ISU). Sechs Plätze wurden in Wien vergeben, den Sieg sicherte sich Tomas Werner (CZE). Vorbehaltlich der Nominierung durch das Österreichische Olympische Comite (ÖOC) wird Pfeifer, der WM-23., damit acht Jahre nach Julia Lautowa (14. in Nagano) den heimischen Kunstlauf auf der Olympia-Bühne repräsentieren. Bei den Herren war zuletzt Ralph Burghart 1992 in Albertville Olympia-Teilnehmer gewesen.

“Der Platz ist mir ganz egal, das Ticket habe ich. Das zählt”, strahlte der Vorarlberger nach der entscheidenden Kür. Auch ÖEKV-Präsidentin Trixi Schuba fiel ein Stein vom Herzen. “Das war ein ganz wichtiger Schritt nach Turin und ein Signal für den heimischen Eiskunstlaufsport”, erklärte die Olympiasiegerin 1972. Die vom ÖOC verlangte Leistungsbestätigung soll Pfeifer bei der EM im Jänner 2006 liefern.

Pfeifer musste als erster Läufer der sechsköpfigen Spitzengruppe auf die Eisfläche. Gleich nach dem Ende seines Programms fuhr er zu Trainerin Jelena Romanowa, umarmte sie und beide waren noch vor Bekanntgabe der Punkte sicher: Eines der Nationentickets geht an Österreich. “Es war genau die Leistung, die ich von mir erwartet habe. Nicht perfekt, aber wirklich gut”, freute sich der Läufer der Feldkircher EV. “Ich habe mit vollem Herzen gekämpft, um jedes einzelne Element. Das hat sich sichtlich gelohnt.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Pfeifer erlief Olympia-Quotenplatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen