Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Peya weiter, Koubek out

Am zweiten Spieltag der mit einer Million Dollar dotierten Generali open in Kitzbühel hat am Dienstag Alex Peya den Einzug in die zweite Runde geschafft. Stefan Koubek ist ausgeschieden.
Der 23-jährige Wiener rang den
Spanier Galo Blanco mit 4:6,6:3,7:6 nieder und trifft am Mittwoch auf
den als Nummer elf gesetzten Russen Nikolai Dawidenko. “Mir taugt es hier in Kitzbühel, ich habe keine Probleme mit der Höhenlage”, freute sich Peya, der im dritten Set bereits bei 5:3 auf das Match serviert hatte, dann aber erst nach dem dritten Matchball im Tie-Break (8:6) aufatmen durfte. “Aufschlag-Volley wollen die Spanier nicht, das war der Schlüssel zum Erfolg”, resümierte der mit einer Wild Card in den Hauptbewerb gekommene Peya.

Weniger Glück hatte Stefan Koubek, der dem frisch gebackenen Amersfoort-Sieger Nicolas Massu (Chile) mit 4:6,6:3,4:6 unterlag. Koubek, laut seinem Coach Günter Bresnik “körperlich arg angeschlagen”, verkaufte seine Haut gegen den durch den Sonntag-Erfolg erstmals unter die Top 50 vorgerückten Massu (48) so teuer wie möglich, doch das Happy End blieb ihm in diesem meist hochklassigen Grundlinienduell versagt. Die Rückenprobleme, die ihm seit zwei Wochen zu schaffen machen, waren in der zweieinhalbstündigen Partie letztlich doch ein zu großes Handicap. Angesichts seiner Probleme war es für Koubek überhaupt ein “Wunder, dass es so knapp geworden ist.”

Aus dem Rennen ist auch der 19-jährige Qualifikant Daniel Köllerer, der sein erstes Match auf der ATP-Tour gegen den Peruaner Luis Horna mit 3:6,2:6 verlor.

Link zum Thema:
Generali Open 2003

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Peya weiter, Koubek out
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.