Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Peking: Gesichtsscan für Toilettenpapier

Symbolfoto
Symbolfoto ©Bilderbox
Peking hat ein Problem: Auf öffentlichen Toiletten wird enorm viel Klopapier gestohlen. Chinas Hauptstadt geht nun mit ungewöhnlichen Mittel dagegen vor: Wer Toilettenpapier will, muss erst sein Gesicht scannen lassen.

Die öffentliche Toilette in der Nähe des Himmelstempels im Pekinger Tiantan Park zählt zu den am meisten besuchten der Stadt. Wer dort allerdings Toilettenpapier haben möchte, muss zuerst sein Gesicht scannen lassen. Wie der “Guardian” und die “Welt” berichten, haben vor allem ältere Menschen große Mengen davon mitgehen lassen.

Ein spezieller Automat stehe im Vorraum des Toiletten-Häuschens. Für den Gesichtsscan bekommt man dann 60 Zentimeter Toilettenpapier. Für Nachschub muss man neun Minuten warten. Wer zu oft danach fragt, bekommt keins mehr.
Laut Medienberichten mit großem Erfolg. Denn seit der Einführung des Scanners sei der Verbrauch innerhalb von nur drei Tagen von 20 auf vier Rollen zurückgegangen.
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kurioses
  • Peking: Gesichtsscan für Toilettenpapier
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen