Parteibuchwirtschaft: Spitzenposten mit Parteinahen besetzt

©APA
Als Oppositionspartei war der Kampf gegen Postenschacher und Parteibuchwirtschaft ein Kernthema der FPÖ.

Doch die neue türkis-blaue Regierung setzt die Tradition österreichischer Regierungen fort, sagt die Politikwissenschaftlerin Katrin Praprotnik. Seit Antritt der neuen Regierung wurden mehrere Spitzenposten, darunter bei den ÖBB, der Telekom und auch dem ORF mit ÖVP- bzw. FPÖ-nahen Personen besetzt.

In den Jahren zuvor sprach sich besonders Vizekanzler HC Strache öffentlich mehrmals gegen die “Parteibuchwirtschaft” aus.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Parteibuchwirtschaft: Spitzenposten mit Parteinahen besetzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen