Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Parkgebühren sollen Alternativen fördern

Lustenau startet im Herbst mit der neuen Parkraumbewirtschaftung
Lustenau startet im Herbst mit der neuen Parkraumbewirtschaftung ©Michael Mäser
Im Herbst soll in Lustenau der Start der Parkraumbewirtschaftung erfolgen. 

Lustenau Anfang des Jahres hat die Lustenauer Gemeindevertretung die Umsetzung eines Parkraummanagements beschlossen und wollte dies bereits im August umsetzen. Noch konnten allerdings nicht alle Voraussetzungen erfüllt werden und so erfolgt der Start im Herbst. „Wir wollen das Projekt gut abgestimmt mit den anderen Gemeinden und gesamthaft an den wichtigen Punkten einführen“, erklärt Bürgermeister Kurt Fischer.

Längst fälliger Baustein im Mobilitätsangebot

Die Gemeinde Lustenau hat dabei gemeinsam in einer überregionalen Zusammenarbeit mit den plan b-Gemeinden Bregenz, Hard, Kennelbach, Lauterach, Schwarzach und Wolfurt die Rahmenbedingungen für ein regionales Parkraummanagement erarbeitet. Das aktive Parkraummanagement soll Parkplätze besser verfügbar machen, die Nahversorgung stärken und die Sicherheits- und Aufenthaltsqualität im Ort erhöhen. „Das Parkraummanagement ist ein längst fälliger Baustein im vielseitigen Mobilitätsangebot unserer Region und eine wichtige Push- & Pull Maßnahme aus Mobil im Rheintal. Ich bin überzeugt, dass der zeitgemäße Umgang mit öffentlichen Parkflächen auch in der Bevölkerung auf breite Akzeptanz stößt“, so Lustenaus Bürgermeister.

Kurzparkzonen bleiben erhalten

Die neue Parkraumverordnung sieht dabei in Lustenau weiterhin Kurzparkzonen für die Parkplätze rund um den Kirchplatz, entlang der Maria-Theresien-Straße und Kaiser-Franz-Josef-Straße sowie neu, der Parkplatz beim Pub Harlekin vor. Laut einem ersten Vorschlag sollen an diesen Plätzen künftig werktags von 8 bis 18 Uhr und am Samstag von 8 bis 12 Uhr 90 Minuten gratis geparkt werden. Dies gilt in weiterer Folge auch im Sportpark, in der Rathausstraße, im Pfarrweg und am Zentrumsparkplatz beim Reichshofsaal. Eine genaue Zonen- und Tarifeinteilung wird aktuell überarbeitet und soll im Herbst von der Gemeindevertretung abgesegnet werden. 

Auch Handyparken ist möglich

In einem ersten Entwurf war dazu vorgesehen, dass für die Parkplätze beim Alten Rhein bereits ab der ersten Minute eine Parkgebühr fällig wird. Aber auch dieser Vorschlag wird nochmals überarbeitet. Geplant ist auch, dass Anwohner, Unternehmer und Mitarbeitende diesbezüglich die Möglichkeit haben eine Dauerparkkarte zu erwerben. Auch das sogenannte Handy Parken wird dann in Lustenau möglich sein. MIMA

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Parkgebühren sollen Alternativen fördern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen