AA

Paralympics: Österreichisches Team hat Medaillenchancen in Rio

Die Paralympics starten am 7. September 2016
Die Paralympics starten am 7. September 2016 ©AP
Siebzehn Tage nach dem Ende der Olympischen Spiele startet in Rio de Janeiro das nächste Großereignis. 4.350 Aktive aus 176 Ländern werden zu den XV. Sommer-Paralympics, die am Mittwoch, den 7. September 2016, mit der Eröffnungsfeier beginnen, in der Stadt am Zuckerhut erwartet.

Österreich wird durch ein kleines Team von 27 Sportlern mit Behinderung in neun der 22 Sportarten vertreten.

Vor vier Jahren schnitt Österreich gut ab

Bei den Sommerspielen der Sportler mit Behinderung in London 2012 hatte ein etwas größeres Aufgebot 13 Medaillen für das Österreichische Paralympische Komitee (ÖPC) geholt. In Rio hält Walter Pfaller, der Chef de Mission, den Gewinn von Edelmetall in zumindest sechs Sportarten für möglich – im Kanu, in der Leichtathletik, mit dem Rad/Handbike sowie im Reiten, Schwimmen und Tischtennis.

APA
APA ©APA

“Ich glaube, dass die Mischung zwischen erfahrenen und jüngeren Athleten für einige Medaillen gut ist”, erklärte der 58-jährige Salzburger Pfaller. An Kinderlähmung erkrankt, nahm er als Rollstuhlsportler in der Leichtathletik selbst an fünf Paralympics teil und holte 1988 in Seoul Gold im Fünfkampf.

Auf und Abs bei den Sportlern

Die Entwicklung machte auch vor den Sportlern mit Beeinträchtigung nicht halt. “Mit den Leistungen von London würde ich in Rio keinen Blumentopf gewinnen”, betonte Pepo Puch, der 2012 Gold und Bronze im Reiten geholt hatte. “Aber das ist ja das Schöne am Sport, dass es sich weiterentwickelt. Wir sind auch wieder besser geworden”, meinte der Steirer.

Fünfzehn Teilnehmer wurden durch das Projekt Rio gefördert. Sie profitierten etwa durch zusätzliche Wettkämpfe im Ausland, Trainingslager, sportpsychologische Beratung oder wie im Fall von Thomas Frühwirth durch Windkanaltests mit dem neuentwickelten Carbon-Handbike.

APA
APA ©APA

Umstellungen erschweren die Planung

Kritisch wird von den Athleten und auch von Pfaller die Zusammenlegung und die Streichung von Bewerben für einzelne Behinderungsklassen gesehen. So musste sich etwa Rennrollstuhlfahrer Thomas Geierspichler nach seinem Marathonsieg 2008 auf kürzere Distanzen umstellen, Günther Matzinger blieb vier Jahre nach seinem Doppelsieg in London im 400- und 800-m-Lauf nur noch die kürzere Distanz. “Da hat man keine Planungssicherheit”, merkte Pfaller an.

Alles ist für die Paralympics vorbereitet

Die Athleten mit Beeinträchtigung profitieren in Rio immerhin davon, dass die Sportstätten zuvor schon bei den Sommerspielen die Bewährungsprobe bestanden und im olympischen Dorf die sanitären Probleme behoben wurden. Das Zika-Virus stellt offenbar keine Bedrohung mehr dar.

Die Paralympics dauern bis 18. September, in 528 Bewerben wird Edelmetall vergeben. Stoss hoffte auf ein gutes Abschneiden: “Ich wünsche Ihnen eine hohe Medaillenausbeute.”

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Paralympics: Österreichisches Team hat Medaillenchancen in Rio
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen