Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Paradise Festival 2010

Partyvergnügen in besonderer Naturkulisse ist angesagt, wenn das Paradise Festival zu seinem zweiten Streich ausholt: Von 1. bis 4. Juli 2010 verwandeln sich der malerische Steinbruch Falkenstein und die angrenzende Burgruine in ein Epizentrum der elektronischen Musik.

Über 100 Acts verteilt auf 3 Areas werden das Gelände 4 Tage lang in ein surreales Paralleluniversum verwandeln. Aber nicht nur das ambitionierte Soundprogramm und das Ambiente lässt die Herzen der Trance-Fans höher schlagen, auch der Wettergott wird dem familiären Open-Air-Spektakel wohl gesonnen sein: Die Location befindet sich nämlich in der statistisch regenärmsten Gegend des Landes.

Welche DJs legen auf?
Die Superstars der Szene dürfen natürlich nicht fehlen: Mit Juno Reactor, Cosmosis und Alien Projekt sind die Altmeister des Psychedelic-Trance vertreten. Auch Vibrasphere oder Liquid Soul dürften den Liebhabern des Progressiven Trance ein Begriff sein. Zusätzlich sind potente Newcomer aus dem In- und Ausland zu Gast: Burn In Noise, U-Recken und Para Halu bereichern das Line-Up.

Paradiesische Zustände mit Psytrance, Fullon und Progressive-Psy kann man auf der „Dream Stage” erwarten, während die „Moon Stage” mit Underground und Dark-Psy aufwartet. Die „Sun Stage” steht wiederum für Elektro, Minimal und Progressive: Dort ist am Freitag die Cosmic Space Disco-Crew zu Gange, am Samstag gibt auf diesem Floor das Sturm und Drang-Team seine Festival-Premiere – mit der Minimaltechno Elite Wiens. Außerdem drücken sich mit Benski, El Geko oder dem Lustigen Astronauten die Visualexperten die Klinke in die Hand und tragen dazu bei, dass das Festival bedeutend länger als vier Tage im Gedächtnis bleiben wird.

Campen, Anreise und Shuttle Service
Der Campingplatz ist bei der nahe gelegenen Burg untergebracht. Mit dem Auto ist das Festivalgelände in 40 Minuten von Wien aus über die neu gebaute Nord-Autobahn A5 recht simpel erreichbar. Außerdem gibt es ein Shuttle-Service aus Wien sowie Festival Busreisen aus allen Ecken Österreichs, von Prag, München, Budapest und Bratislava.
Auf der Festivalwebsite kann man schon jetzt einen virtuellen Rundgang durch das Festival-Gelände machen!

Also, worauf noch warten? VVK-Tickets (€ 39,00) gibt’s auf www.paradise-festival.at, via Ö-Ticket, sowie in Shops in Wien, Prag, St. Pölten, Wieselburg und Salzburg. Weiter vergünstigte VVK-Tickets (€ 37,00) bieten alle Volksbank-Filialen!

FACTS:

Start: Freitag, 1. Juli 2010, ab 20:00 Uhr
Ende: Sonntag, 4. Juli 2010, bis 18:00 Uhr
Ort: Steinbruch /  Ruine Falkenstein, Falkenstein 1, 2162 Falkenstein (Bezirk Mistelbach)
Web:www.paradise-festival.at

Line-Up (Auswahl)

Dream Stage (Psy-Trance, Fullon, Progressive-Psy, Goa): Alien Project (Israel), Bamboo Forest (Spain), Burn in Noise (Brasil), Cosmosis (UK), Junior Reactor (UK), Liquid Soul (Switzerland), Vibrasphere (Sweden), Djane Gaby (Slowenia), Slater (CZ) uvm.

Moon Stage (Twisted, Dark-Psy, Twisted-Night-Trance, Psytek): Acid Goblins (Hungary), Demonizz (Brasil), Gyroo (Slovakia), Absolut (Sweden), Acid Goblins (Hungary), Destruction Derby aka Joshi & Mutaro (Germany) uvm.

Sun Stage (Progressive, Elektro, Minimal): Shanti Roots, Massalah, Scheibosan, Meph, Eric Johnston (Detroit), Markus Lindner, Friedrich Locke, Thomas Grün, Laminat, Andy Catana, Dr. Black, Mischa, uvm.

VJs: El Geko, Preto (Brazil), The Funny Astronaut, Fade FX, Zoid, Benski (New Zealand), Sikanda, Unicorn

Weitere Infos:

Anfahrt (von Wien): Dauer: 40 Minuten; B7 Brünner Bundesstraße bis Ausfahrt Eibesbrunn – über die neue A5 Richtung Poysdorf/Brno – in Schrick (Gemeinde Gaweinstal) weiter auf der B7 (Brno/Poysdorf) – Abfahrt: Poysbrunn/Herrnbaumgarten/Falkenstein – rechts abbiegen Richtung Poysbrunn – durch Poysbrunn weiter bis Falkenstein – beim Kreisverkehr die Ausfahrt „Burgruine“ nehmen.

Busreisen zum Paradise Festival: von Innsbruck, München, Salzburg, Linz, Graz, Prag, Brün, Budpest, Gyoer, Bratislava, St. Valentin, Amstetten, St. Pölten, Krems, Hollabrunn, Wr. Neustadt, Wien; nähere Infos auf www.eventtravel.co.at

Park- und Camping-Möglichkeiten: sind in ausreichender Anzahl in unmittelbarer Umgebung der Burgruine im Steinbruch vorhanden und nicht (!) mit weiteren Kosten verbunden!

Eintritt – VVK (bis 28.6.): EUR 39,00 (Weekendticket); online auf http://www.paradise-festival.at/; in den Aurin Shops (Wien, Kirchengasse 25 + Lindengasse 37), im Hulabalooza Shop (Wieselburg, Manker Str. 9),  im Seven Shop (St. Pölten, Domg. 4), in Beat’o Eco (Salzburg, Ledererg. 2) und in allen Ö-Ticket-Filialen; EUR 37,00 – in allen Volksbankfilialen!

Eintritt – At the Gates: Do. – So.: € 49,00; Fr. – So.: € 39,00; Sa. – So.: € 24,00
Alle Preise (außer 2-Tagesticket): exkl. € 5,00 Müllpfand

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Niederösterreich
  • Paradise Festival 2010
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen