AA

ÖVP gegen "Gebührenlawine" in Wien

Tschirf fordert ein Einschreiten der AK gegen diesjährige Gebührenerhöhungen der Stadt Wien - Kabas unterstützt "Anprangerung" der Gemeinde - SPÖ: "Vorwürfe absurd".

Die Wiener ÖVP forderte am Mittwoch ein Einschreiten der Arbeiterkammer gegen die diesjährigen Gebührenerhöhungen der Stadt Wien. Klubobmann Matthias Tschirf bezeichnete Wien als „Teuro-Land“ und verlangte von der AK, die Europäische Konsumentenschutzorganisation zu informieren. Kritik an den Teuerungen kam auch von FPÖ-Klubobmann Hilmar Kabas. Eine „Anprangerung der Gemeinde Wien“ sei „völlig gerechtfertigt“. SPÖ-Klubobmann Christian Oxonitsch wies die Vorwürfe als „völlig absurd“ zurück.

TED
Waren die diesjährigen Gebührenerhöhungen bei Wiener Linien und Müllabfuhr aus Ihrer Sicht gerechtfertigt?
Ja, alles wird teurer
Nein, Erhöhung war unverhältnismäßig
Wählen Ergebnis

Tschirf forderte in einer Aussendung von der AK „eine klare Anprangerung der Belastungspolitik der Wiener SP-Stadtregierung“. Preisbeobachtungen bei Gastronomen seien „gut und schön“, die schwerwiegendsten Belastungen kämen aber von der Wiener SPÖ, so Tschirf. In das gleiche Horn stieß der freiheitliche Klubobmann Kabas: Er warf der Stadtregierung vor, „die Irritationsphase“ bei der Euro-Umstellung zu Teuerungen genutzt zu haben.

Von Seiten der SPÖ werden die Vorwürfe dementiert: Klubobmann Christian Oxonitsch betonte, zahlreiche Gebühren seien im Zuge der Euro-Umstellung abgerundet worden. Damit habe die Stadt auf Millionen-Einnahmen verzichtet. Die kürzlich erfolgten Tarifanpassungen bei den Wiener Linien und beim Müll seien „aus rein betriebswirtschaftlichen Gründen“ erfolgt. Wien habe sich im Gegensatz zu tatsächlichen Euro-Preistreibern kein Körberlgeld bei der Währungsumstellung verdient, unterstrich Oxonitsch.

Redaktion: Bernhard Degen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • ÖVP gegen "Gebührenlawine" in Wien
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.