AA

Osama-Tod: Obama war live dabei

Während die US-Elitetruppe Navy Seals Osama bin Laden in seinem Versteck aufspürte, saß Obama gespannt vor dem Monitor und verfolgte die Aktion live mit.
Hier starb Bin Laden
NEU
Bin Laden in Haus überrascht
Das Leben des Terrorchefs
Erhöhte Terrorgefahr
US-Patrioten feiern bin Ladens Tod
Bin Laden lebte komfortabel
US-Freudentaumel: "Wir haben ihn"
Pakistans Geheimdienst bestätigt
Österreich: Bedrohung nicht erhöht
"Gerechtigkeit Genüge getan"
Obamas TV-Ansprache
Freudenfeiern in den USA

Mit dem Tod von Terroristenchef Osama bin Laden ist nach den Worten von US-Präsident Barack Obama eine große Bedrohung der globalen Sicherheit verschwunden. “Die Welt ist durch den Tod von Osama bin Laden sicherer geworden und ein besserer Ort”, sagte der Präsident am Montag. “Heute ist ein guter Tag für Amerika.” Die Menschen seien stolz, in den Vereinigten Staaten zu leben.

Dabei hatte der amerikanische Präsident den Tod von Osama bin Laden live mitverfolgt. Gemeinsam mit dem engsten Kreis der amerikanischen Führungsriege konnte Obama den Einsatz verfolgen. Im “Situation Room” des Weißen Hauses konnte eine Satellitenübertragung hergestellt werden, die den Anwesenden erlaubte, hautnah dabei zu sein.

Eliteeinheit Navy Seals

Bisher unbestätigten Fernsehberichten zufolge war es die US-Elitetruppe NavySeals, die den tödlichen Angriff auf Osama bin Laden in seinem pakistanischen Versteck ausführte. “Leadership Interdiction Operations”, wie sie im Armee-Jargon heißen, sind eine Spezialität der Truppe.

Die NavySeals sind seit zehn Jahren in der Region im Einsatz, sie gehörten zu den ersten US-Truppen, die im Oktober 2001 ihren Fuß auf afghanischen Boden setzten. Sie sind formell der Marine (Navy) unterstellt, operieren aber nicht nur auf See und Unterwasser, sondern auch an Land und in der Luft (United States Navy SEa, Air and Land Teams).

Navy Seals für schwierige Missionen

Die Navy Seals, englisch auch für Seehunde, werden hauptsächlich für Kommandoeinsätze und besonders schwierige Missionen eingesetzt und pflegen eine enge Zusammenarbeit mit dem US-Auslandsgeheimdienst CIA. Bis heute erlaubt die nur rund 3.500 Mann starke Truppe keine Frauen in ihren Reihen.

In Afghanistan führten die NavySeals einige heikle Einsätze für die Truppen der US-geführten Koalition durch. Dazu gehörte auch eine Attacke auf den Höhlenkomplex von Zhawar (Sawar, Shawar) Kili nahe der Stadt Kandahar, wo sich Taliban-Truppen verschanzt hatten. Die Navy Seals waren laut Berichten auch an der Verhaftung des Taliban-Führers Said Wali Khairkhwa beteiligt, der seit 2002 in dem US-Lager in Guantanamo festgehalten wird. Über Einsätze der Navy Seals ist gemeinhin wenig bekannt, da sie meist als geheim eingestuft sind.

Navy Seals seit zweitem Weltkrieg

Gegründet wurde die Einheit des Navy Seals während des Zweiten Weltkriegs, um die schwierige Landung der alliierten Truppen in der Normandie vorzubereiten. Die Seals bestanden darum zu Beginn hauptsächlich aus erfahrenen Kampftauchern, die vor der Landung der US-Truppen Minen vor der Küste räumen und Küstenbefestigungen zerstören sollten.

Ab den 1960er-Jahren kam auch eine weitere Rolle als Spezialtruppe für Guerilla-Einsätze hinter feindlichen Linien hinzu. In dieser Rolle traten die Navy Seals erstmals während des beginnenden Konflikt in Vietnam in Erscheinung. Später waren sie auch an US-Missionen in Grenada, Panama und im Golf-Krieg beteiligt. (APA)

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Osama-Tod: Obama war live dabei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen