Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Openair im Einklang mit der Natur

20.000 Musik-Fans machen Müll. Wie man damit verantwortungsvoll umgeht, beweist das Szene Openair.
20.000 Musik-Fans machen Müll. Wie man damit verantwortungsvoll umgeht, beweist das Szene Openair.
Vereine vor den Vorhang: Maßnahmenpaket sicherte Szene Openair 2010 den VNKlimaschutzpreis.

In zwei Wochen geht das diesjährige Szene Openair über die Bühne. Rund 20.000 Musikbegeisterte werden am Alten Rhein erwartet. Menschenmassen, die naturgemäß viel Müll hinterlassen, dies wissen auch die Festival-Verantwortlichen. Auch wenn ein Großereignis wie das Szene Openair nicht ohne Verkehr und Abfall bewerkstelligt werden kann: „Wir wollen die Umweltbelastung so gering wie möglich halten. Das Festival funktioniert nur mit und in der Natur“, betont Hannes Hagen, Obmann des Kulturund Jugendvereins Szene Lustenau – und stellt das alljährlich auch aufs Neue unter Beweis. Mehrausgaben werden dafür in Kauf genommen. Das Engagement des Jugendvereins wurde 2010 mit dem VNKlimaschutzpreis gewürdigt.

Zahlreiche Maßnahmen

Doch was macht das Szene Openair anders als andere Festivals? Eine ganze Menge – als da wäre: Die Anreise ist aus ganz Vorarlberg mit öffentlichen Verkehrsmitteln gratis, auf Parkplätze direkt beim Festival wird verzichtet. Wer doch mit dem Auto kommt, muss dieses in Hohenems abstellen – und per Shuttle anreisen. Lieber gesehen sind beim Festival aber fahrbare Untersätze mit zwei Rädern. Für diese stehen dann auch kostenlose, abgesperrte und bewachte „Fahrradgarderoben“ zur Verfügung.

Von schmutzigen Dieselaggregaten, wie auf anderen Festivals üblich, will man in Lustenau nichts wissen. Stattdessen sorgt Netzstrom dafür, dass die Bühnen und das Gelände gut ausgeleuchtet sind. Ein Müllsystem gibt es indes schon seit zehn Jahren. Das umfangreiche Maßnahmenpaket überzeugte die Jury: „Die Maßnahmen zum Umweltschutz werden in Eigeninitiative durchgeführt und haben Vorbildwirkung. Der Verein stellt nachhaltige Aspekte in den Mittelpunkt, sodass die Veranstaltung im Einklang mit der Natur durchgeführt wird“, so die Jury.

Klimaschutzpreis 2012

Die VN rücken im Zuge des Klimaschutzpreises 2012 bereits zum dritten Mal ambitionierte Klimaschutzprojekte vor den Vorhang – in den Kategorien Private, Vereine, Gemeinden, Unternehmen sowie Schule/Jugend. Dabei zählt nicht Größe des Projekts, sondern Idee, Umsetzung und Vorbildwirkung. Sie wollen sich mit Ihrem Projekt für den Klimaschutzpreis 2012 bewerben? Nähere Informationen unter klima.vol.at.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Klima
  • Openair im Einklang mit der Natur
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen