AA

Onlinegaming 2.0: Mit Platogo eigene Spiele erstellen

Spielen und mit Freunden interagieren: Ein österreichisches Start-Up-Unternehmen versucht, beides auf seiner im September gestarteten Plattform "Platogo.com" ("play together online") zu verbinden.

Die einfachen Spiele mit Spaßfaktor bieten dem User die Möglichkeit, in simplen Editoren eigene Levels zu kreieren und sich mit seinen Freunden im Spielgeschick zu messen.

“Mit Platogo erfüllen wir den Wunsch nach kurzweiliger Unterhaltung und man kann sich in seinen eigenen Levels mit seinen Freunden matchen,” erklärt Jakob Sommerhuber, Mitgründer und CEO von Platogo. “Durch Schnittstellen zu populären Netzwerken wie Facebook, MySpace oder Twitter lädt man mit einem Mausklick alle seine Freunde zum Mitmachen ein,” so Sommerhuber weiter.

Platogo ist webbasierend

Gespielt wird im Webbrowser, es sind also keine Downloads notwendig. Als registrierter User kann man auf Platogo selbsterstellte Levels zu den Spielen hinzufügen, die Spiele bewerten und kommentieren und seine Freunde herausfordern. Solche sozialen Aktivitäten werden wöchentlich in der ‘Rising Star’ Competition honoriert. Die Registrierung auf Platogo.com ist kostenlos.

Ein Marktplatz für Spieleentwickler

Platogo ist auch eine Plattform für Spieleentwickler, die ihre Games einer breiten Masse präsentieren können. Das erlaubt sowohl erfahrenen Entwicklern neue Produkte vorzustellen, als auch jungen sich einen Namen zu machen. Ertragsmodelle ermöglichen lukrative Einkommen für Entwickler, basierend auf der Popularität der einzelnen Spiele.

Bereits vor Beginn erfolgreich

Platogo erhielt 2008 die departure Förderung und gewann 2009 TechCrunch und Mini Seedcamp Berlin. Konzipiert und gegründet wurde Platogo, mit Sitz in Wien, 2008 von Jakob Sommerhuber(CEO) Florian Landerl(CTO) Christoph Atteneder(CCO), Simone Haider(CMO) und Daniel Kuales(CCD).

Mehr auf platogo.com

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Onlinegaming 2.0: Mit Platogo eigene Spiele erstellen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen