Online-Spieleboom lässt Konsolenmarkt einbrechen

©de.bigpoint.com
Online-Games sind gegenwärtig die am schnellsten wachsende Erscheinungsform von Computer- und Videospielen.

Den jüngsten Zahlen des US-Marktforschungsunternehmens comScore http://www.comscore.com zufolge hat der entsprechende Sektor innerhalb des vergangenen Jahres ein Rekordwachstum hingelegt. Demnach sollen sich allein in den USA im Monat Mai mehr als 87 Mio. Internetnutzer mit derartigen Anwendungen beschäftigt haben, das entspricht einem Zuwachs von 22 Prozent im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum. Hand in Hand mit dem Boom bei Online-Games geht ein Einbruch bei den Videospielverkäufen, die sich in den Monaten März, April und Mai kontinuierlich nach unten hin bewegt haben. Ausschlaggebend für diese Entwicklung sei in erster Linie der starke finanzielle Druck, der auf den Nutzern laste und diese zunehmend dazu bewege, sich nach kostengünstigeren Unterhaltungsalternativen umzusehen, so die comScore-Marktforscher.

Laut Edward Hunter, Director im Bereich Gaming Solutions bei comScore, wachsen Online-Games zurzeit fast zehnmal so schnell wie die Internetnutzung in den USA und erreichen bereits nahezu jeden zweiten US-User. “Dass Online-Spiele aufgrund ihrer relativ geringen Kosten gerade in finanziellen Härteperioden zunehmend interessanter für die Menschen werden, kann ich nur bestätigen”, meint Christoph Zenk, Geschäftsführer der Gaming Agentur Skill3D http://www.skill3d.at und Leiter des Medienboards beim eSport Verband Österreich (esvö) http://www.esvoe.at, auf Anfrage von pressetext. Mittlerweile seien derartige Internet-Spiele ein bedeutender Wirtschaftsfaktor, der der Branche Umsätze in Milliardenhöhe beschere. “Online-Games waren zwar schon immer ein relativ großer Bereich. Durch die rasante Verbreitung des Internets – insbesondere von Breitbandanbindungen – hat die Bedeutung dieses Sektors aber extrem schnell zugenommen”, betont Zenk.

Wenn von Online-Games die Rede sei, müsste allerdings zwischen verschiedenen Ausprägungsformen unterscheiden werden. “Neben PC- und Konsolenspielen, die auch online spielbar sind, zählen hierzu vor allem die Browser-Spiele. Diese erfreuen sich als kostengünstiger und leicht zugänglicher Zeitvertreib nicht nur in den USA, sondern auch in Europa zunehmender Beliebtheit”, erklärt Zenk. Internationaler Vorreiter in Sachen Internet-Spielenutzung seien nach wie vor Länder wie China oder Südkorea. “Dort haben Video- und Computerspiele einen völlig anderen gesellschaftlichen Stellenwert als hierzulande. Speziell Online-Games haben dort einen sehr starken Einzug ins Leben der Menschen gehalten und werden öffentlich breit akzeptiert”, schildert Zenk.

Dem Games-Experten zufolge sollten die Nutzer aber auch bei augenscheinlich günstigeren Internet-Spielen aufpassen, ob die Nutzung eines bestimmten Titels nicht mit beträchtlichen laufenden Kosten verbunden sei. Ein bekanntes Beispiel für ein derartiges Spiel ist etwa das Online-Game “World of Warcraft”, das inzwischen auf rund elf Mio. Spieler weltweit kommt. “Neben den Anschaffungskosten für das Spiel selbst verdient der Anbieter des Titels hierbei in erster Linie über die monatlich zu zahlenden Mitgliedsgebühren”, erläutert Zenk. Bei sogenannten Massively Multiplayer Online Role-Playing Games (MMORPGs), bei denen sich zum Teil mehrere tausend Spieler gleichzeitig in einer virtuellen Welt tummeln, könnten zudem spezielle Inhalte wie Spielfigur oder Gegenstände gegen Geld erworben werden, so der Skill3D-Geschäftsführer abschließend.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Online-Spieleboom lässt Konsolenmarkt einbrechen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen