Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Onkologie-Kooperation mit St. Gallen und Innsbruck: Eltern nicht zufrieden

Im Frühjahr 2018 protestierten Eltern und Betroffene vor dem Krankenhaus in Dornbirn.
Im Frühjahr 2018 protestierten Eltern und Betroffene vor dem Krankenhaus in Dornbirn. ©Hartinger
Die Behandlung krebskranker Kinder in Dornbirn schlug in den letzten Jahren hohe Wellen. Die nun eingerichtete Lösung von Kooperationen mit Innsbruck und St. Gallen stimmt die Eltern jedoch nicht ganz zufrieden. Sie fordern weitere Veränderungen.
Landesrat Bernhard klärte offene Fragen
So läuft die Kooperation mit St. Gallen

Ein Grund für die weiter bestehende Unzufriedenheit: Es soll Unterschiede zwischen der Betreuung in St. Gallen und Innsbruck geben, so Andrea Tschofen-Netzer, Sprecherin der betroffenen Eltern, gegenüber ORF Vorarlberg.

Bei den von St. Gallen behandelten Kindern käme ein Onkologe aus der Schweiz zur wöchentlichen Visite. Ärzte des Uniklinikums in Innsbruck würden per Video-Konferenz über den Zustand der Kinder unterrichtet. Momentan werden "nur" fünf Kinder mit Lymphomen und Leukämien durch Ärzte aus St.Gallen betreut, die anderen werden weiter durch Innsbruck betreut. Tschofen-Netzer stellt jedoch klar, dass die klinische Behandlung immer identisch sei.

Eltern mit Behandlung in Innsbruck zufrieden

Die meisten Eltern seien mit der Behandlung in Innsbruck zufrieden, betont Tschofen-Netzer. Was aber weiterhin nicht so gut laufe, sei die Unterbringung der Eltern während der ambulanten Chemotherapie. Die Eltern hätten keine Möglichkeit, stationär aufgenommen zu werden und müssten daher auswärts unterkommen. Das sei eine massive Belastung für Kinder mit geschwächtem Immunsystem und ständigem Brechreiz. Die Idealvorstellung für Tschofen-Netzer wäre, alle krebskranken Kinder nahe am Wohnort - also in Dornbirn - unter der Aufsicht von St. Gallen zu betreuen.

Nachdem das Aus für Therapien krebskranker Kinder in Dornbirn erklärt wurde, gab es massive Proteste betroffener Eltern, die eine Therapie in Innsbruck wegen der großen Entfernung zum Heimatort ablehnten. Lange wurde nach einer Lösung gesucht, schließlich erklärte sich das Spital St. Gallen bereit, einige Kinder zu betreuen. Noch immer sucht das Krankenhaus Dornbirn einen Kinderonkologen.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Onkologie-Kooperation mit St. Gallen und Innsbruck: Eltern nicht zufrieden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen