AA

Ohrfeigen-Eklat bei den Oscars: Jetzt spricht Will Smith

Will Smith entschuldigt sich für sein Verhalten.
Will Smith entschuldigt sich für sein Verhalten. ©APA; Canva
Heftige Szenen spielten sich gestern auf der Bühne bei den 94. Oscars ab, als Will Smith zu Chris Rock auf die Bühne ging und ihm eine Ohrfeige verpasste.
Skandal bei den Oscars

Hollywood-Star Will Smith (53) hat sich für seine Ohrfeige für Komiker Chris Rock (57) auf der Bühne der Oscar-Gala entschuldigt. "Mein Verhalten bei den gestrigen Academy Awards war inakzeptabel und unentschuldbar", schrieb Smith am Montag auf Instagram. "Witze auf meine Kosten sind Teil des Jobs, aber ein Witz über Jadas Gesundheitszustand war zu viel für mich zu ertragen und ich habe emotional reagiert."

Er wolle sich bei Rock, den Veranstaltern der Oscars, den Zuschauern und allen Beteiligten rund um den Film "King Richard" entschuldigen, schrieb Smith weiter. Der Vorfall sei ihm peinlich.

Will Smith rastet aus

Rock hatte bei der Show am Sonntagabend in Los Angeles einen Gag über Smiths Frau Jada Pinkett gemacht, woraufhin Smith überraschend auf die Bühne lief und dem Komiker eine Ohrfeige gab. Danach kehrte er an seinen Platz zurück und rief noch zweimal in die Richtung von Rock: "Lass den Namen meiner Frau aus deinem verdammten Mund!" Smith gewann dann noch den Oscar als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in "King Richard".

Veranstalter kündigten Konsequenzen an

Die Veranstalter der Oscars verurteilten Smiths Handlungen und kündigten an, Konsequenzen zu prüfen. "Die Academy verurteilt die Handlungen von Herrn Smith bei der gestrigen Show", heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter vom Montag, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. "Wir haben offiziell eine formelle Untersuchung des Vorfalls begonnen und werden das weitere Verfahren und Konsequenzen prüfen."

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Ohrfeigen-Eklat bei den Oscars: Jetzt spricht Will Smith
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen