Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖVP-Mehrheit missbraucht Gemeindeblatt für Wahlwerbung

GR Martin Fitz spricht Klartext und zeigt die Bedeutung für das Brechen der absoluten ÖVP-Mehrheit in Lustenau auf.
GR Martin Fitz spricht Klartext und zeigt die Bedeutung für das Brechen der absoluten ÖVP-Mehrheit in Lustenau auf. ©FPÖ
Utl.: Bgm. Kurt Fischer vereinnahmt „Blättli“Kein Verständnis haben die Lustenauer Freiheitlichen für die parteipolitische Vereinnahmung des Lustenauer Gemeindeblattes durch Bürgermeister Kurt Fischer und seine ÖVP.

Als sei es nicht schon genug, dass Fischer in den letzten 5 bzw. 10 Jahren wöchentlich mehrmals aus dem Gemeindeblatt lächle, komme in der aktuellen Ausgabe jetzt auch noch seine persönliche Wahlwerbung unter dem Slogan und Deckmantel „Üsr Luschnou“ hinzu, kritisieren die Freiheitlichen.

FPÖ-Ortsparteiobmann und Spitzenkandidat Martin Fitz dazu: „Während Fischer und seine ÖVP-Mandatare keine kommunalpolitische Stellungnahme anderer Fraktionen der Gemeindevertretung zulassen, vereinnahmen und missbrauchen sie gleichzeitig das Gemeindeblatt für die eigene Wahlwerbung. Für uns Freiheitliche ist das völlig inakzeptabel“, so Gemeinderat Martin Fitz.

„Derzeit kann Bürgermeister Fischer aufgrund der absoluten Mehrheit tun und lassen was er will. Es wird endlich Zeit, dass diese ÖVP-Macht gebrochen und in Lustenau wieder ein faires Miteinander gewährleistet wird“, spricht GR Martin Fitz Klartext und zeigt damit einmal mehr die Bedeutung für das Brechen der absoluten ÖVP-Mehrheit in Lustenau auf. (Schluss)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • ÖVP-Mehrheit missbraucht Gemeindeblatt für Wahlwerbung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen