Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreich ist laut Umfrage "FKK-Weltmeister"

Keine andere Nation ist lieber nackt am Strand.
Keine andere Nation ist lieber nackt am Strand. ©Bilderbox/Symbolbild
Österreich ist FKK-Weltmeister: Keine andere Nation weltweit ist lieber nackt am Strand. Herausgefunden hat das nach eignen Angaben das Online-Reisebüro Expedia.at mit einer repräsentativen Umfrage in 24 Ländern.
Verhaltensregeln am FKK-Strand

40 Prozent der Frauen gaben an, sich schon einmal oben ohne an einem Strand gesonnt zu haben. 28 Prozent der Männer waren sogar schon einmal völlig nackt beim Sonnenbaden. Unter den Österreicherinnen haben sich das zwar bisher nur vier Prozent getraut, doch auch damit liegen die österreichischen Frauen weltweit vorn, berichtete das Unternehmen am Freitag in einer Aussendung.

Österreicher so liberal wie die Deutschen und Franzosen

Für eine große Mehrheit von 76 Prozent sind Strandbesucher, die sich entweder nackt oder oben ohne sonnen, völlig in Ordnung. Nur knapp ein Viertel (24 Prozent) der Österreicher fühlt sich neben ihnen am Strand unbehaglich. Ähnlich liberal zeigen sich im europäischen Vergleich nur noch die Deutschen (72 Prozent) und die Franzosen (65 Prozent).

Für die Umfrage wurden insgesamt 11.155 Erwachsene in den Ländern USA, Kanada, Mexiko, Brasilien, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Dänemark, Schweden, Italien, Norwegen, Spanien, Österreich, Irland, Niederlande, Australien, Neuseeland, Japan, Hongkong, Südkorea, Indien, Singapur, Malaysia, und Thailand befragt. In Österreich waren 401 Personen beteiligt.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Österreich ist laut Umfrage "FKK-Weltmeister"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen