Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Oberstes US-Gericht überprüft Giftcocktails bei Todesstrafe

Supreme Court lässt Klage von drei Insassen aus dem Staat Oklahoma zu.
Supreme Court lässt Klage von drei Insassen aus dem Staat Oklahoma zu. ©AP
Der Oberste US-Gerichtshof nimmt eine umstrittene Giftmischung bei der Vollstreckung der Todesstrafe unter die Lupe. Der Supreme Court in Washington gab am Freitag bekannt, sich mit der Klage von drei Insassen aus dem Bundesstaat Oklahoma zu beschäftigen, die sich gegen ihre Hinrichtung mit der Giftspritze wehren.

Ihre Anwälte argumentieren, dass einer der drei verwendeten Stoffe nicht wie vorgesehen wirke. Häftlinge würden dadurch bei ihrer Exekution unter Schmerzen leiden. Das verstoße gegen die Verfassung, die eine grausame und ungewöhnliche Bestrafung verbiete.

Europäische Hersteller liefern nicht mehr

Hintergrund sind Nachschubprobleme der US-Behörden bei den zur Tötung eingesetzten Substanzen. Europäische Hersteller der Chemikalien weigern sich, sie für Hinrichtungen zur Verfügung zu stellen. Eine Reihe von US-Staaten greift auf neue Mischungen zurück.

Das Thema sorgte im vergangenen April für Schlagzeilen, als ein Verurteilter in Oklahoma bei seiner Exekution qualvoll starb. Vor rund einer Woche war in dem Staat erstmals danach wieder ein Todesurteil vollstreckt worden. Komplikationen gab es Augenzeugen zufolge diesmal nicht. Der Supreme Court hatte den Antrag, die Hinrichtung auszusetzen, zuvor mit knapper Mehrheit abgelehnt.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Oberstes US-Gericht überprüft Giftcocktails bei Todesstrafe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen