Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ö-Rundfahrt mit Haselbacher

Gerolsteiner-Rad-Profi Rene Haselbacher hat für die am 4. Juli beginnende 57. Österreich-Rundfahrt zugesagt. Und der österreichische Staatsmeister im Zeitfahren heißt Hans-Peter Obwaller.

Der Burgenländer ist nach Bernhard Kohl (T Mobile) und Andreas Matzbacher (Lampre Caffita) der dritte Österreicher eines Pro-Tour-Teams, der fix für die Hervis Tour 2005 genannt hat. Haselbacher wird in seiner Heimat von seinen Stallgefährten Markus Fothen, Uwe Peschel, Thorsten Schmidt und Thomas Ziegler (alle GER) unterstützt. Für Haselbacher ist es der erste Start bei der Ö-Tour seit 2001. Zwischen 1997 und 2000 hatte der 27-Jährige in Österreich mehrere Top-5-Etappenplätze geschafft, den noch ausstehenden Tagessieg will er diesmal nachholen.

“Meine Form ist sehr gut, wie ich bei der Tour de Suisse mit vier Top-Ten-Platzierungen bewiesen habe. Es ist klar, dass ich bei der Österreich-Rundfahrt im Gesamtklassement keine Rolle spielen werde. Aber die eine oder andere Etappe zu gewinnen oder das Sprinttrikot zu holen, wäre ein Traum.” Haselbacher hat dabei vor allem die erste Etappe mit Ziel in Salzburg bzw. das Schlussstück in seiner Wahl-Heimat Wien im Visier.

Die Österreich-Rundfahrt stellt für den Gerolsteiner-Mann ein Trostpflaster für die ohne ihn über die Bühne gehende Tour de France dar. “Natürlich ist es ein komisches Gefühl, statt der Tour de France jetzt die Österreich-Rundfahrt zu bestreiten. Aber so ist das Profigeschäft. Außerdem sind Rennen in der Heimat immer sehr reizvoll.” Noch offen ist, ob sich Haselbacher mit dem deutschen Sprint-Ass Erik Zabel messen wird. “Ich bin gespannt, ob er kommt. Für die Rundfahrt wäre Zabels Start eine ungemeine Aufwertung. Ich wäre auch sehr happy, denn dann wüsste ich, an welches Hinterrad ich mich klemmen sollte.”

Überlegener Zeitfahrmeister
Der österreichische Staatsmeister im Zeitfahren heißt Hans-Peter Obwaller. Der Salzburger Bergspezialist setzte sich am Freitag bei den ÖM in Grafenbach (Niederösterreich) auf der schwierigen 29,5 Kilometer langen Strecke mit 538 Höhenmetern überlegen durch. Bei den Damen verteidigte Christiane Soeder ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich.

Link zum Thema:
Österreich-Rundfahrt

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Ö-Rundfahrt mit Haselbacher
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.