Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Nur 100 Prozent reichen"

©VOL Live/Klaus Hartinger
Für Austria-Kapitän Pöllhuber ist Gratkorn absolut kein Jausengegner. Nach dem sensationellen 2:1-Heimerfolg über die Admira gab es für die Austria-Kicker nach der 1:2-Niederlage bei Schlusslicht Hartberg erneut einen kleinen Dämpfer.
Tabelle der Ersten Liga

Austria-Abwehrchef Peter Pöllhuber kann nur schwer erklären, warum ihm und seinen Teamkollegen in dieser Saison die Konstanz fehlt. „Die Aufgaben in unserer Mannschaft sind gut verteilt. Die Mischung zwischen jungen und älteren Spielern passt“, sagt er. Oft sei bei einigen Spielern aber die Tagesform entscheidend, ob ein Spiel gewonnen und verloren wird. Nur eines ist für den 2-Meter-Mann klar: „Wenn wir nicht alle 100 Prozent geben, wird es auch heute gegen Gratkorn sehr schwer.“

Aggressiv ins Spiel gehen

Die Mannschaft müsse heute wie gegen die Admira auftreten. Von Beginn an aggressiv attakieren, dem Gegner keine Räume bzw. Chancen zulassen. „So waren wir oft erfolgreich, aber wie gesagt, jeder muss an seine Leistungsgrenze gehen“, so Pöllhuber, der dann von einem Sieg gegen die Steirer überzeugt ist. Der 25-Jährige selbst, der im Herbst 2009 durch einen Kreuzbandriss (bereits seine zweite schwere Verletzung) gestoppt wurde, fühle sich im Moment topfit.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • "Nur 100 Prozent reichen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen