Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Novak Djokovic zum vierten Mal Wimbledon-Champion

Novak Djokovic feiert seinen 4. Sieg in Wimbledon.
Novak Djokovic feiert seinen 4. Sieg in Wimbledon. ©AP
Der Wimbledonsieger der Herren und Nachfolger von Roger Federer heißt Novak Djokovic. Der als Nummer 12 gesetzte Serbe gewann am Sonntag auf dem "heiligen Rasen" in London ein großteils einseitiges Finale gegen Kevin Anderson nach 2:18 Stunden mit 6:2,6:2,7:6(3).
Djokovic jubelt in Wimbledon
NEU

Für Djokovic war es nach 2011, 2014 und 2015 der vierte Triumph beim Rasen-Klassiker und sein insgesamt 13. Major-Titel.

Anderson hatte nur mehr wenig entgegenzusetzen

Anderson, der im Viertelfinale gegen Titelverteidiger Federer nach 0:2-Satzrückstand sowie Matchball des Schweizers noch gewonnen hatte, spürte wohl auch noch sein Halbfinale gegen John Isner in den Knochen. Er hat die Vorschlussrunde erst nach 6:36 Stunden und mit 26:24 im fünften Satz gewonnen. Er konnte sich im Finale erst im dritten Satz steigern und ließ dabei fünf Satzbälle ungenutzt. Südafrika muss damit weiterhin auf seinen ersten Wimbledonsieger im Herren-Einzel warten, ebenso wie US-Open-Finalist Anderson auf seinen ersten Grand-Slam-Titel.

Die Herren-Finali in Wimbledon seit 1995

Die Einzel-Finali der Herren in Wimbledon sowie die Rekordsieger:

1995: Pete Sampras (USA) – Boris Becker (GER) 6:7,6:2,6:4,6:2

1996: Richard Krajicek (NED) – MaliVai Washington (USA) 6:3,6:4,6:3

1997: Pete Sampras (USA) – Cedric Pioline (FRA) 6:4,6:2,6:4

1998: Pete Sampras (USA) – Goran Ivanisevic (CRO) 6:7,7:6,6:4,3:6,6:2

1999: Pete Sampras (USA) – Andre Agassi (USA) 6:3,6:4,7:5

2000: Pete Sampras (USA) – Patrick Rafter (AUS) 6:7,7:6,6:4,6:2

2001: Goran Ivanisevic (CRO) – Patrick Rafter (AUS) 6:3,3:6,6:2,2:6,9:7

2002: Lleyton Hewitt (USA) – David Nalbandian (ARG) 6:1,6:3,6:2

2003: Roger Federer (SUI) – Mark Philippoussis (AUS) 7:6,6:2,7:6

2004: Roger Federer (SUI) – Andy Roddick (USA) 4:6,7:5,7:6,6:4

2005: Roger Federer (SUI) – Andy Roddick (USA) 6:2,7:6,6:4

2006: Roger Federer (SUI) – Rafael Nadal (ESP) 6:0,7:6,6:7,6:3

2007: Roger Federer (SUI) – Rafael Nadal (ESP) 7:6,4:6,7:6,2:6,6:2

2008: Rafael Nadal (ESP) – Roger Federer (SUI) 6:4,6:4,6:7,6:7,9:7

2009: Roger Federer (SUI) – Andy Roddick (USA) 5:7,7:6,7:6,3:6,16:14

2010: Rafael Nadal (ESP) – Tomas Berdych (CZE) 6:3,7:5,6:4

2011: Novak Djokovic (SRB) – Rafael Nadal (ESP) 6:4,6:1,1:6,6:3

2012: Roger Federer (SUI) – Andy Murray (GBR) 4:6,7:5,6:3,6:4

2013: Andy Murray (GBR) – Novak Djokovic (SRB) 6:4,7:5,6:4

2014: Novak Djokovic (SRB) – Roger Federer (SUI) 6:7,6:4,7:6,5:7,6:4

2015: Novak Djokovic (SRB) – Roger Federer (SUI) 7:6,6:7,6:4,6:3

2016: Andy Murray (GBR) – Milos Raonic (CAN) 6:4,7:6,7:6

2017: Roger Federer (SUI) – Marin Cilic (CRO) 6:3,6:1,6:4

2018: Novak Djokovic (SRB) – Kevin Anderson (RSA) 6:2,6:2,7:6(3)

Rekordsieger

All England Championships werden seit 1877 ausgetragen

8 Roger Federer (SUI) 2003,04,05,06,07,09,13,17

7 Pete Sampras (USA) 1993,94,95,97,98,99,00

7 William Renshaw (GBR) 1881,82,83,84,85,86,89

4 Novak Djokovic (SRB) 2011,14,15,18

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tennis
  • Novak Djokovic zum vierten Mal Wimbledon-Champion
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen