AA

Not macht erfinderisch: Neue Kulturveranstaltungen in Wien

In Wien machte die Not erfinderisch.
In Wien machte die Not erfinderisch. ©pixabay.com (Sujet)
Die heimische Kulturszene wurde von der Coronakrise schwer getroffen. In der Not wurde man jedoch auch erfinderisch. Zahlreiche neue Kulturveranstaltungen sind entstanden.

Auch wenn es jetzt wieder losgeht: Die heimische Kulturszene ist von der Coronakrise schwer in Mitleidenschaft gezogen worden, hat sich in der Not aber auch erfinderisch gezeigt. Allein in Wien sind eine Reihe neuer Bühnen und Formate entstanden, um den Erfordernissen - Stichwort frische Luft - gerecht zu werden. Während etwa Viktor Gernots "Praterbühne" ab Juni erstmals loslegt, feiern andere pandemiebedingt geschaffene Locations bereits ihre zweite Saison.

"Praterbühne" startet am 1. Juni in Wien

Die heurigen Neugründungen sind jedenfalls unter Federführung zweier bekannter Kabarettisten entstanden. Viktor Gernot wird mit seiner "Praterbühne", angesiedelt zwischen Hauptalle und den Biergärten Schweizerhaus und Luftburg, ab 1. Juni und bis in den Oktober Freiluft-Unterhaltung mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen und Gastronomie mittels Tischen in den Sitzreihen bieten. Entstanden ist das Projekt in Zusammenarbeit mit Harry Diem und Martin Reiter, den Chefs des innerstädtischen CasaNova, das gleichzeitig Gernots Heimatbühne ist. Angesagt sind Auftritte u.a. von den Kernölamazonen (10. Juni), Manuel Rubey (25. Juni), Barbara Balldini (14. Juli), Lukas Resetarits (31. Juli), die Hektiker (5. August) und Thomas Stipsits (3. September).

Der Eröffnungsabend soll den gemeinnützigen Verein "Wider die Gewalt" unterstützen, angesagt sind zahlreiche Künstler, die Auszüge aus ihren Programmen präsentieren. Den ganzen Sommer über soll aber auch der Nachwuchs gefördert werden: Unter dem Titel "Trampolin" treten rund 20 junge Kabarettistinnen und Kabarettisten in der Veranstaltungsreihe der IG Kabarett im Vorprogramm auf. Außerdem gibt es ab 6. Juni sonntags vormittäglich spezielles Kinderprogramm.

Auch Wiener Globe weicht ins Frei aus

Ins Freie weicht auch Michael Niavarani mit seinem Globe Wien in Erdberg aus. Auf einer 4.500 Quadratmeter großen Freifläche neben der Marx Halle, in der sich die Rundbühne befindet, werden sich ab 21. Juni und bis Mitte September neben Kleinkunststars wie Alex Kristan (21. Juni), Maschek (27. Juni), Gery Seidl (28. Juli) oder Omar Sarsam (11. August) vor allem Musikerinnen und Musiker die Klinke in die Hand geben. Angekündigt sind u.a. Avec (4. Juli), Granada (31. Juli), Ernst Molden & Der Nino aus Wien (7. August), Voodoo Jürgens (13. August), My Ugly Clementine (18. August) und Leyya (28. August). Getränke können vorab reserviert werden und sind dann auf Beistelltischen bei den Sitzplätzen bereitgestellt.

Dieses Konzept hat Niavarani bereits im Vorjahr an anderer Stelle umgesetzt, als er - aus der Corona-Not heraus - dem Open-Air-Bühnenbedarf mit seinem gemeinsam mit Georg Hoanzl gegründeten "Theater im Park" nachgekommen ist. Der Erfolg gab ihm recht, weshalb der Schwarzenberggarten am Wiener Belvedere auch diesen Sommer bespielt wird. Los geht es am 21. Mai, wenn der Hausherr selbst Satire-Kapazunder Harald Schmidt zum Gespräch bittet. Beschlossen wird die Spielzeit am 24. September mit den Hektikern, die ihr 40-jähriges Jubiläum feiern. Dazwischen soll erneut ein Mix aus Kabarett, Klassik, Philosophie, Wienerlied oder Pop die Massen anziehen.

Eine Neuauflage erlebt auch die "Sommer Rhapsodie im Garten" im Park des Gartenpalais Liechtenstein. Von 19. Juli bis 18. August werden Konzerte, Kabarett und Literatur geboten. Philipp Hochmair, Alfred Dorfer, Count Basic, Angelika Kirchschlager und Sona MacDonald sind unter den Stars, die das jeweils von Montag bis Mittwoch angesetzte Programm bestreiten.

"Wiener Kultursommer" findet 2021 seine Fortsetzung

In der Corona-Not stampfte die Stadt Wien im Vorjahr kurzerhand den "Wiener Kultursommer" aus dem Boden, der dieses Jahr ebenfalls seine Fortsetzung findet. Ab Anfang Juli wartet sechs Wochen lang Programm an 40 Standorten auf Besucherinnen und Besuchern. Der Bogen spannt sich von Pop bis Klassik, Tanz bis Theater, Comedy bis zeitgenössischem Zirkus und interdisziplinären Formaten. Die mitwirkende Künstlerschaft wird noch vom Kuratorinnenteam zusammengestellt.

Neben schon im Vorjahr erprobten Stages etwa auf der Donauinsel, auf der Kaiserwiese im Prater oder am Naschmarkt sind für die diesjährige Ausgabe einige neue Bühnen in Planung - etwa im Simmeringer Herderpark, in Neu Marx oder im Ottakringer Kongresspark. Gespielt wird jeweils von Donnerstag bis Sonntag, in der Regel sollen zwei Acts pro Abend gezeigt werden. Die größten Locations sollen laut jetzigem Stand bis zu 500 Personen fassen, die kleinsten rund 30.

Etablierte Kulturevents müssen weiterhin flexibel sein

Abseits der neuen Initiativen müssen etablierte Kulturevents und -festivals dank der Virussituation im Sommer 2021 Flexibilität an den Tag legen. So weicht das alljährliche Popfest am Karlsplatz diesmal in die Arena aus, wo Corona-Vorgaben leichter umzusetzen ist. Zusammengestellt wird das Line-up, das im Juni vorgestellt werden soll und zwischen 22. und 25. Juli einmal mehr die heimische Musikszene abseits des Mainstreams abfeiern will, von Esra Özmen (EsRap) und Herwig Zamernik (Fuzzman). Auf die Indoor-Schiene will man aber nicht ganz verzichten: Unter den dann gültigen Bestimmungen sind einzelne Veranstaltungen in Locations am Karlsplatz vorgesehen.

Von dort auf das Arena-Gelände verlegt wird auch das Filmfest Kaleidoskop, das sich dem Zusammenleben in urbanen Räumen widmet. An 15 Abenden stehen von 2. bis 16. Juli vorrangig Spiel- und Dokumentarfilme am Programm. Konzerte, Performances und Gespräche wird es aber ebenfalls geben.

Wiener Donauinselfest muss erneut im Herbst stattfinden

Anpassungsfähig musste und muss sich dank der Pandemie nicht zuletzt das größte Festival der Stadt zeigen: das Donauinselfest. Anders als all die Jahre zuvor wird es erneut im Herbst - von 17. bis 19. September - stattfinden. Selbst wenn es das dichte Gedränge vor den Bühnen auch 2021 nicht geben wird, plant die Wiener SPÖ als Veranstalterin zumindest eine größere Ausgabe als die Mini-Version im Vorjahr, wo die konzertierenden Acts hauptsächlich für den Stream auftraten. Wie genau das inhaltliche und organisatorische Konzept für die 38. Ausgabe der Inselsause aussehen wird, soll bald verkündet werden. Was schon fix ist: Der Fest-Bus feiert ein Comeback und tourt wie im Vorjahr wieder durch die Stadt, um im August und September an verschiedenen Plätzen diverse Shows zu präsentieren.

>> Aktuelle News zur Coronakrise

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Not macht erfinderisch: Neue Kulturveranstaltungen in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen