AA

Norbert Hofer verteidigt Vorgehen der FPÖ in Causa Mölzer

©VOL.AT/Rauch
Schwarzach - Dritter Nationalratspräsident Norbert Hofer von der FPÖ sieht den Verzicht auf die Kandidatur Mölzers als notwendigen Schritt. Dass sich die Debatte und Personalrochade negativ auf das Ergebnis der Freiheitlichen auswirkt, erwartet der Burgenländer nicht.
Norbert Hofer zur Causa Mölzer
Frage des Tages: FPÖ Chance auf Platz 1?
Expertin gibt Verhetzungsanzeige kaum Chancen
Vilimsky neuer Spitzenkandidat
Experten sehen anhaltenden FPÖ-Kurswechsel
Mölzer-Sager im Wortlaut

Zwar habe Mölzer in der Vergangenheit viel für die Partei geleistet, man habe jedoch ein klares Signal setzen müssen. “Es hilft nichts, wir wollen auch als freiheitliche Partei eine Partei sein, die offen ist für alle Leistungsträger”, erklärt der stellvertretende Bundesparteiobmann. Wer seine Leistung einbringen wolle, sei natürlich in Österreich ungeachtet seiner Herkunft willkommen.

Hofer glaubt an FPÖ-Wahlerfolg

Die letzten Umfragen zeigen die FPÖ auf Platz drei in der Wählergunst. Dennoch erwartet Hofer keine negative Auswirkungen durch die Personalrochade bei den im Mai anstehenden EU-Parlamentswahlen. Mit Blick auf die anstehenden Landtagwahlen in Vorarlberg verweist der Dritte Nationalratspräsident auf das Gewicht der Landes-FPÖ in der Bundespartei.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Norbert Hofer verteidigt Vorgehen der FPÖ in Causa Mölzer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen