Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

NÖ: Brandanschlag auf FPÖ-Zentrale war laut SPÖ inszeniert

Die SPÖ wirft der FPÖ vor, den Anschlag inszeniert zu haben.
Die SPÖ wirft der FPÖ vor, den Anschlag inszeniert zu haben. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Die SPÖ Langenzersdorf ortet hinter dem Brand in der Landesgeschäftsstelle der FPÖ NÖ eine Inszenierung. Ein Anschlag sei "völlig unglaubwürdig".
Bilder der Zerstörung
Brand in FPÖ-Zentrale

Der Brandanschlag auf die Landesgeschäftsstelle der FPÖ Niederösterreich in St. Pölten ist für die SPÖ Langenzersdorf "völlig unglaubwürdig". "Man sollte besser in den Reihen des RFJ ermitteln", schrieb die Ortsgruppe auf Facebook.

Die SPÖ habe die "rote Linie der Geschmacklosigkeit nun endgültig überschritten", reagierte der freiheitliche Landesparteisekretär Michael Schnedlitz.

Brandanschlag bei FPÖ NÖ für SPÖ Langenzersdorf "unglaubwürdig"

Unter "Sogenannter 'Anschlag' auf FPÖ Zentrale" war u.a. zu lesen: "Haben schon die Nazis so gemacht: Zuerst selbst den Justizpalast angezündet und dann 'FEUER' geschrien." Weiters hieß es in dem Post: "Altbewährte Taktik bei Rechtsextremen."

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner schaue tatenlos dabei zu, wie ihre eigenen Leute "einen Brandanschlag auf die Demokratie, der tödlich ausgehen hätte können, ins Lächerliche ziehen und völlig verrückte Meldungen von sich geben", sagte Schnedlitz. "Diese SPÖ ist am absoluten Tiefpunkt angelangt und an Grauslichkeit nicht mehr zu übertreffen."

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • NÖ: Brandanschlag auf FPÖ-Zentrale war laut SPÖ inszeniert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen