Noch kann man sich schützen

Bregenz - Was da derzeit schnieft und hustet, hat allenfalls der „kleine Bruder“ der richtigen Influenza verursacht. Der grippale Infekt hat das Land fest im Griff. Stichwort Influenza

Eine Woche so oder so

Schon der grippale Infekt ist lästig. „Weil man sich ja auch nicht wirklich schützen kann”, bestätigt Brugger. Tröpfchen entscheiden, wen der Schnupfen ereilt. Der hat ihn dann „mit Arzt eine Woche”, ohne ärztliches Zutun sieben Tage lang. „Für Kinder ist das sogar nicht einmal schlecht. Das Immunsystem lernt über Infekte seine Feinde kennen und erinnert sich später.”

Influenza viel härter

Doch mit der Influenza, wie sie heuer durch das „Brisbane-Virus” unter die Leute gejubelt wird, ist nicht zu spaßen. Die Impfung kostet nur 16,50 Euro. Der Impfstoff ist so ausgereift, „dass ihn der Beipackzettel unter bestimmten Voraussetzungen sogar Schwangeren empfiehlt”. Und der Preis der Erkrankung ist hoch: Die Influenza hält sich „bis zu drei Monate lang”. Von den 400.000 jährlich erkrankten Österreichern überleben bis zu 3500 Patienten das Virus nicht. Besonders gefährdet sind chronisch Kranke und Menschen über 50 Jahre. Neben dem Immunsystem spielt bei der Ansteckung auch die psychische Verfassung eine wesentliche Rolle.

Factbox

– 400.000 Menschen erkranken jährlich in Österreich an der Grippe.

– 3500 Patienten sterben im Höchstfall in Österreich an der hoch infektiösen Erkrankung.

– 12 Wochen soll die Grippewelle heuer noch dauern. Sie hat gerade erst eingesetzt.

– 16,50 Euro kostet die Impfung, die bei jedem praktischen Arzt vorgenommen werden kann. 

Weitere Impfstoffe:
Sandovac: € 18,35
Fluvaccinol: € 17,70
Verstärkte Impfstoffe: bis € 20,50

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Noch kann man sich schützen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen