Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Zittern hat ein Ende: Niedermeyer-Filiale in Bregenz bleibt erhalten

Die Niedermeyer-Filiale in Bregenz: Droht das Aus?
Die Niedermeyer-Filiale in Bregenz: Droht das Aus? ©VOL.AT/Roland Paulitsch
Bregenz. - Drei Mitarbeiter hat die Niedermeyer-Niederlassung in Bregenz. Seit gestern Abend ist klar: Sie dürfen ihre Jobs behalten.
Niedermeyer meldet Insolvenz an

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Niedermeyer ist pleite. Die Schulden sollen sich auf rund 29 Millionen Euro belaufen. Nun sollen 53 der österreichweit 98 Filialen geschlossen werden, 279 der 580 Mitarbeiter dürften ihren Job verlieren. So die Eckdaten zur zweitgrößten Firmenpleite in Österreich in diesem Jahr.

Filiale in Bregenz bleibt

In Vorarlberg gibt es nur mehr eine Niederlassung, untergebracht in der Kaiserstraße in Bregenz. Nachdem die Nachricht von der Firmenpleite am Dienstag die Runde gemacht hatte, war zunächst unklar, ob die drei Mitarbeiter der Filiale ihre Jobs behalten können. Am Abend hatte das Zittern ein Ende: Laut Niedermeyer-Pressesprecher Christian Rothmüller soll die Filiale in Bregenz weitergeführt werden, vorbehaltlich der Genehmigung durch das Gericht. So haben die Sanierungsverwalter am Dienstagnachmittag entschieden. (MST)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Das Zittern hat ein Ende: Niedermeyer-Filiale in Bregenz bleibt erhalten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen