Niederlande gewinnt nach Elferkrimi

Krul wurde zum Held
Krul wurde zum Held ©AP
Die Holländer setzen sich gegen kämpferisch unglaublich starke "Ticos" erste nach Elfmeterschießen durch und stehen im WM-Halbfinale.
NED - CRC 4:3 n.E.
Alle Infos zur Fußball-WM

Im letzten Viertelfinale der Fußball-WM 2014 zwischen den Niederlanden und Costa Rica waren die Rollen vor dem Spiel klar verteilt. Die Holländer gingen als Favorit in diese Partie, die „Ticos“ standen zum ersten Mal überhaupt in ihrer WM-Geschichte unter den letzten achten Teams.

Es entwickelte sich zunächst ein Spiel, in dem sich die Teams weitgehend gegenseitig neutralisierten. Dieser Umstand führte dazu, dass vor beiden Toren wenig bis gar nichts passierte. Über 20 Minuten dauerte es bis zur ersten nennenswerten Chance, diese hatten dann die Holländer vorzuweisen. Nach einer schönen Kombination über Kuyt und Depay kam van Persie zum Abschluss, der starke Keeper Navas verhinderte aber einen Rückstand seiner Mannschaft. Nicht ganz eine halbe Stunde war absolivert, da musste Costa Ricas Torhüter erneut zur Stelle sein. Dieses Mal war es Depay selbst, der im 16er zu einer Gelegenheit kam, Navas rettete mit der nächsten Fußabwehr.

Die Niederländer hatten mehr Ballbesitz und waren nun klar besser in der Partie. Zudem erarbeitete sich die „Elftal“ ein Chancenplus, sieben Minuten vor dem Pausenpfiff trat Sneijder einen gefährlichen Freistoß, aber erneut war Navas zur Stelle und verhinderte wieder einen Gegentreffer. Einzig erwähnenswerte Offensivaktion des Außenseiters war ein Bolanos-Freistoß, der zwar den Weg in den Strafraum fand, dort stand aber keinen Abnehmer bereit. Mit einem torlosen Remis ging es also in die Halbzeitpause.

Siegtreffer will nicht gelingen

Auch nach Wiederbeginn änderte sich am Spielgeschehen nicht viel, Costa Rica stand weiterhin tief und versuchte, es dem Favoriten aus Europa so schwer wie möglich zu machen, was zumindest über weite Strecken auch gelang. Gefahr entstand auf beiden Seiten meist nur aus Standardsituationen. Aus einem Freistoß wäre dann auch beinahe die Führung für die Niederländer gefallen. Sneijder zirkelte den Ball gekonnt von der linken Strafraumecke Richtung Tor, der Ball sprang vom Pfosten wieder zurück ins Spielfeld. Nur wenig später war es erneut der überragende Navas, der gegen van Persie in größter Not retten musste.

Die Holländer machten nun Druck und suchten die Entscheidung die vor allem van Persie mehrmals auf dem Fuß hatte: Zunächst verpasste der Stürmer von Manchester United eine Hereingabe von Sneijder knapp. In der Nachspielzeit kam nach einem Durcheinander im Strafraum erneut van Persie zum Abschluss, dieses Mal waren Tejeda und die Latte im Weg. So blieb es auch nach Ablauf der regulären Spielzeit beim 0:0, im letzten Viertelfinalspiel wurde also eine Verlängerung nötig, weil Navas und seine Ticos bis zu diesem Zeitpunk mit allen Mitteln – und auch der nötigen Portion Glück – den entscheidenden Gegentreffer vermeiden konnten.

Verlängerung ebenfalls torlos

In diesen zusätzlichen 30 Minuten stand natürlich ein Mann weiter im Mittelpunkt. Teufelskerl Keylor Navas musste kurz nach Beginn der Verlängerung gegen Vlaar retten, bei der daraus resultierenden Ecke verletzte sich der so starke Keeper nach einem Zusammenprall mit Kuyt am rechten Knie, konnte aber weiterspielen. Es blieb dabei, die Niederländer drückten, Costa Rica verteidigte mit allen Kräften, die zur Verfügung standen. Entlastungsangriffe für die „Ticos“ bekamen die Fans in Salvador aber so gut wie keine zu sehen.

Die spielerische Überlegenheit von Robben & Co. war zwar auch noch in der Verlängerung überdeutlich, die zwingenden Torchancen wurden zunächst aber weniger. Der kolumbianische Trainer von Costa Rica – Taktikfuchs Jorge Luis Pinto – hatte sein Team nahezu perfekt eingestellt. Gegen Ende der Verlängerung wurden die „Ticos“ dann selbst noch frech, drei Minuten vor dem Ende hätte Urena beinahe für das Führungstor und die große Sensation gesorgt. Auf der Gegenseite hatte Sneijder erneut Pech, mit seinem Schuss traf er nur die Querlatte. Nach 120 Minuten war immer noch kein Treffer gefallen, die Entscheidung musste in der Lotterie Elfmeterschießen.

Bondscoach Luis van Gaal wechselte zu diesem Elfmeterschießen die Torhüter, für Cillessen kam Tim Krul ins holländische Gehäuse. Diese Maßnahme sollte sich dann auch gleich beim zweiten Schützen bezahlt machen. Krul fischte den Elfmeter von Kapitän Bryan Ruiz aus der Ecke und verschafft seiner Mannschaft damit einen frühen Vorteil. Die holländischen Schützen verwandelten alle bombensicher und so war es tatsächlich Elferkiller Krul, der diese Partie entschied. Im Duell mit Umana blieb der eigentliche Ersatzkeeper der Niederländer Sieger und brachte mit seiner Parade das Team “Oranje” ins Halbfinale.

Costa Rica bleibt auch trotz dieser Niederlage DIE Sensation dieses Turniers, am Ende hat nicht viel zum ganz großen Coup gefehlt. Aufgrund der Vielzahl von Torchancen stehen die Holländer aber verdient im Halbfinale, wo es am Mittwoch gegen Argentinien um den Finaleinzug geht.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Niederlande gewinnt nach Elferkrimi
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen