Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Nicht mit der Brechstange"

Gerrit Glomser, der als erster Fahrer der Geschichte den Hattrick schaffen könnte, und Hans Peter Obwaller sind die heimischen Anwärter auf den Gesamtsieg in der am Montag beginnenden Österreich-Radrundfahrt.

Doch bei beiden Lokalmatadoren steht nach Viruserkrankung und Rennpause vor der Fahrt auf das Kitzbühler Horn und die Glocknerstraße ein Fragezeichen hinter dem aktuellen Leistungsvermögen. Da sich Giro-Sieger Damiano Cunego gegen ein Antreten bei der Wiesbauer-Tour entschieden hat, sind die T-Mobile-Profis Cadel Evans (AUS) und Paolo Savoldelli (ITA) die wohl größten Gegner der heimischen Elite.

Glomser, der Sieger von 2002 und 2003, hatte die Wiesbauer-Tour heuer eigentlich gar nicht eingeplant. Sein Ziel ist die Tour de France und die Tour de Suisse (ab 12.6.) sollte diesmal eine ideale Vorbereitung bilden. Doch sein Team legt Wert auf ein Antreten und natürlich freut sich der Saeco-Profi auch selbst, in der engeren Heimat zu fahren. “Ich will mich nicht verstecken, aber auch nicht mit der Brechstange um den Sieg fahren”.

Obwaller peilt nach drei Podestplätzen in Serie (Zweiter 2001 und 02, Dritter 03) den lang ersehnten Sieg an. Mit neuem Team (Volksbank Vorarlberg) und neuer Betreuung (Johannes Zeibig in der Alpentherme Bad Hofgastein) soll der große Coup in dem Rennen der Kategorie 2.2 gelingen. Trotz der jüngsten Probleme (Darmvirus bei Steiermark-Tour und Rückfall zu Beginn dieser Woche) klang der Pinzgauer am Freitag beim ersten lockeren Training optimistisch: „Ich bin zuversichtlich, dass ich bis Montag energetisch wieder aufgeladen bin.” Für Obwaller, der seine Vorbereitung als wohl einziger Spitzenfahrer mit simuliertem Höhentraining auf einem Ergometer abspult, sind Glomser, Evans (Sieger von 2001) und Savoldelli die größten Rivalen im Kampf um den Sieg.

Für die Fahrer der fünf heimischen Teams geht es um Top-Ten-Plätze. Gerhard Trampusch, der im Giro eine starke Leistung bot, ehe ihn eine Erkältung zurückwarf, führt das Nationalteam an. Hervis Linz setzt auf den Vorjahrs-Achten Thomas Rohregger und Elk Schrems auf Harald Totschnig.

Link zum Thema:
Österreich-Radrundfahrt

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • "Nicht mit der Brechstange"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.