AA

"Never Do Well" im Alten Kino

Im Alten Kino fand am Freitag ein Konzert mit der legendären Band „Never Do Well" statt.
Im Alten Kino fand am Freitag ein Konzert mit der legendären Band „Never Do Well" statt. ©Sie
Mit einem musikalischen Spezialcocktail aus mitreißenden Songs und brillanten Instrumentalpassagen fand am Freitag im Alten Kino ein Konzert der legendären Band „Never Do Well“ statt.
"Never Do Well" im Alten Kino

RANKWEIL Gleich zu Beginn sorgten die Vorarlberger Musiker mit „Hello Josephine“ für einen bluesigen Auftakt und begeisterten mit „You’re so fine“ „Big boss man“ und „The Sky is cryin‘“ die rund 350 Konzertbesucher.
Neben „Cadillac“ und „Looking for somebody“ standen auch „ Let’s work together“ und “Mojo Workin” auf dem Programm.
Das hohe musikalische Niveau, der satte Sound und vor allem die Spielfreude von Frontmann Bernie Weber, Stefan Szalay, Michael Wocher, Joe Blocher, Johannes Kremmel und Charlie Müllner versetzte das Publikum darunter Jakob Branner, Harald Gfader, Willi Matt, Günther und Werner Ogris, Renate Fehr, Lucia Wieländner, Bertram Seewald, Armin Weber, Margot und Alexander Insam, Josef Amann, Veronika Ess, Harald Sparr, Manfred Fink, Evelyn Plaickner und Christoph Metzler in gute Laune.
In den 80 er Jahren rockte die sechsköpfige Formation die Bühnen in Österreich, der Schweiz, Norditalien und Deutschland und spielte mit Größen wie Luther Allison, Canned Heat, der Bluesbrothers-Band oder Ten Years After.
Nach einer Pause von fast 25 Jahren fand sich 2014 die Band in ihrer legendären Originalbesetzung wieder zusammen.
Illwerke VKW Pressesprecher Andreas Neuhauser war bereits vor 35 Jahren als „Mischer“ mit der Band on Tour und sorgte auch an diesem Abend gemeinsam mit Lorenz Häusle für beste Licht – und Tonqualität. SIE

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • "Never Do Well" im Alten Kino
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen