AA

Neujahrsbaby sorgt auch im Spital für Stolz

Feldkirch - Dort bereiten sich zwei Hebammen in der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe von Primar Peter Schwärzler auf ihren Dienst in der Neu­jahrs­nacht vor. Theresa Enichlmair ist eine von ihnen.

Für die gebürtige Oberösterreicherin, die seit 32 Jahren gebärenden Müttern als Hebamme mit Rat und Tat zur Seite steht, ist die Neujahrsnacht „eigentlich ein Nachtdienst wie jeder andere”.

Fünf Neujahrsbabys

Dennoch freue man sich freilich mit den Eltern „und ist stolz, wenn das Neujahrsbaby in jenem Spital zur Welt kommt, in dem man arbeitet”. Vor allem für die frischgebackene Mutter und den Kindesvater stelle ein Neujahrsbaby „etwas Besonderes dar”, erzählt Enichlmair, die in Sachen Geburten in der Neujahrsnacht bereits Routine besitzt. Immerhin hat die 53-Jährige im Laufe ihrer langjährigen Tätigkeit bereits fünf Neujahrsbabys gesund zur Welt gebracht.

„Rekord” an Geburten

Apropos Nachtdienst und Geburten: als Hebamme im Spital in Vöcklabruck erblickten während eines Nachtdienstes neun Babys „bei Spontangeburten das Licht der Welt”, erinnert sich Enichlmair „an eine Rekordnacht”. Was zeichnet eigentlich eine gute Hebamme aus? „Viel Geduld ist das oberste Gebot in diesem Beruf. Und ein gesundes Maß an Einfühlungsvermögen, weil sich eigentlich alle Be­teiligten in einer Ausnahmesituation befinden.” Auch wenn man in der Regel meist mit den werdenden Müttern („Gebärende dürfen nie vergessen, dass der Geburtsschmerz der einzig positive Schmerz ist, den es auf der Welt gibt”) mitfiebere, gelte es als Hebamme einen klaren Kopf zu bewahren, lächelt Enichlmar, die ihre Entscheidung Hebamme zu werden, niemals bereut hat: „Ich bin durch meine Berufswahl auf die Sonnenseite des Lebens gefallen.”

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VN-Menschen
  • Feldkirch
  • Neujahrsbaby sorgt auch im Spital für Stolz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen