AA

Neues Asterix-Heft erscheint am Mittwoch

Asterixfans werden am 14. März Wiener Buchgeschäfte stürmen, denn nach fünfjähriger Abstinenz erleben Asterix und Obelix ein neues Abenteuer.

Asterix-Fans werden die Buchläden und Kioske stürmen. Denn nach fünfjähriger Abstinenz erscheint am 14. März in einer europaweiten Startauflage von acht Millionen der 31. Band mit den Abenteuern des kleinen Galliers auch in Österreich: „Asterix und Latraviata“. Der Verlag hütet den Inhalt mit Konventionalstrafen für die Buchhändler, lässt aber wissen, dass die Mütter von Asterix und Obelix versuchen werden, die eingefleischten Junggesellen aus dem unbeugsamen Dorf unter die Haube zu bringen.

Seit dem frühen Tod des genialen Texters Rene Goscinny 1977 führt der Zeichner Albert Uderzo die Comics-Serie allein weiter, wobei er nach Meinung vieler Fans die Qualität nicht halten konnte. „Goscinny hatte einen brillanten zeitlosen Humor“, sagt Sibylle Schneider vom Berliner Ehapa-Verlag. “Über seine Witze kann man auch beim 20. Mal noch lachen, die nutzen sich nie ab.“ Der neue Band ist dagegen voll von aktuellen Anspielungen auf Politiker und Werbesprüche, die in zehn Jahren vielleicht niemand mehr versteht.

Mittlerweile ist Asterix Legende geworden. 300 Millionen weltweite Auflage, mehr als 85 Millionen Mal wurden die Bände in deutscher Hochsprache und zahlreichen Dialekten verkauft. Sieben Mal bevölkerten die Bewohner des wohlbekannten Dorfes aus dem Jahr 50 vor Christus als Zeichentrickfiguren die Kinos, und Gerard Depardieu mühte sich als leibhaftiger Obelix auf der Leinwand.

Nach 40 Jahren Kampf gegen die Römer rückt der endgültige Abschied des gewitzten Galliers jetzt näher. Fünf Jahre hat sich der 73-Jährige Uderzo nach dem 30. Band „Obelix auf Kreuzfahrt“ Zeit gelassen. Und er verfügte: „Die Figur ’Asterix’ wird nach mir keine weiteren Abenteuer erleben.“

Kontakt: Birgit Tayerle

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Neues Asterix-Heft erscheint am Mittwoch
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.