Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Offensivvariante macht sich beim SCR Altach bezahlt

©Frederick Sams
Neue Offensivvariante lohnte sich fast: SCR Altach verliert gegen Meister Young Boys Bern knapp
Altach verliert gegen Bern knapp

Zwei Tore reichten Bundesligist SCR Altach im gelungenen Test vor 500 Zuschauern in Nenzing gegen den Schweizer Meister Young Boys Bern zu keinem Remis. Trotzdem ist die Handschrift von SCRA-Neocoach Werner Grabherr schon in der zweiten Formüberprüfung und wenigen Übungseinheiten deutlich erkennbar und lässt für die Zukunft einiges erwarten. Das neue Spielsystem 3/5/2 wurde über weite Strecken gegen den Schweizer Champion von Philipp Netzer und Co. schon sehr gut umgesetzt. 23 Spieler wurden im Test eingesetzt. Schon vor dem Anpfiff gab es einen Transfer der Rheindörfler: Angreifer Nikola Zivotic wechselt leihweise ein Jahr zum Zweitligaaufsteiger SV Lafnitz und erhält dort Spielpraxis. Zwei der drei Altach Testspieler Joshua Gatt und Sherko Gubari hinterließen einen starken Eindruck, letzterer erzielte einen wunderschönen Treffer. Gatt (muskuläre Probleme nach 45 Minuten) und der Torschütze Gubari wären eine gute Alternative im Offensivspiel der Rheindörfler. Fahad Bardiro spielte nur 15 Minuten, eine Aussagekraft ist nur schwer möglich. Eine Entscheidung ob die drei Testspieler verpflichtet werden entscheidet sich in den nächsten Tagen. Pech für Altach-Angreifer Adrian Grbic, der schon nach einer Viertelstunde mit einer Schienbeinverletzung vom Platz musste. „Zwei der drei Gegentore haben wir uns selbst geschossen. Das Ergebnis ist aber zweitrangig. Die Tore nach Standards müssen wir abstellen. Die gezeigte Leistung war sehr ansprechend und die Fortschritte sind deutlich erkennbar. Wir müssen eine Grundlage für das neue moderne Spielsystem in der Testphase schaffen um auch noch variabler werden zu können. Die Stabilität bildet einen Schwerpunkt“, sagt Altach Neocoach Werner Grabherr. Auch Altach Sportdirektor Georg Zellhofer war mit der Vorstellung der Mannschaft trotz den harten Einheiten zufrieden. Ein Sextett mit Mahop, Zottele, Dobras, Müller, Karic und Piesinger konnten verletzungsbedingt nicht eingesetzt werden bzw. wurden wegen einer Vorsichtsmaßnahme kein Risiko eingegangen.

Test: Cashpoint SCR Altach – Young Boys Bern 2:3 (0:2)

Sportplatz Nenzing, 500 Zuschauer, SR Felix Ouschan (V)

Torfolge: 24. 0:1 Christian Fassnacht (Kopfball), 43. 0:2 Moumi Ngamaleu, 62. 1:2 Sherko Gubari, 67. 1:3 Miralem Sulejmani (Handelfmeter), 76. 2:3 Hannes Aigner (Foulelfmeter),

Cashpoint SCR Altach (1. HZ): Kobras; Zech, Netzer, Luckeneder; Lienhart, Fischer, Gouet, Nutz, Schreiner; Gatt, Grbic (16. Gebauer)

Cashpoint SCR Altach (2. HZ): Lukse; Zwischenbrugger, Zech, Luckeneder; Gebauer, Meilinger, Gouet (76. Tartarotti), Prokopic, Schreiner (76. Lars Nussbaumer); Gubari (76. Bardiro), Aigner

Es fehlten: Mahop, Zottele, Dobras, Müller, Karic, Piesinger, Ozegovic

Young Boys Bern: von Ballmoos; von Bergen, Bertone, Fassnacht, Assale; Wüthrich, Moumi, Benito, Hoarau; Lauper, Seydoux: Eingewechselt wurden in 2. HZ: Wölfli, Sulejmani, Sow, Nsame, Schick, Aebischer, Teixeira, Sanogo, Kronig

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Altach
  • Neue Offensivvariante macht sich beim SCR Altach bezahlt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen